Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

"Wir erhoffen uns einen weiteren Aufschwung"

Das THW im Einsatz bei einem Großbrand. Fotos: SZ
Das THW im Einsatz bei einem Großbrand. Fotos: SZ
Herr Lang, seit wann sind Sie als Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerks in St. Wendel im Amt?Hans-Jürgen Lang: Seit dem 1. Mai 1998, also schon mehr als elf Jahre. Welche Höhepunkt sind in diese Zeit gefallen?Lang: Es gab viele bemerkenswerte Ereignisse, die ich nicht alle nennen kann

Herr Lang, seit wann sind Sie als Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerks in St. Wendel im Amt?Hans-Jürgen Lang: Seit dem 1. Mai 1998, also schon mehr als elf Jahre. Welche Höhepunkt sind in diese Zeit gefallen?Lang: Es gab viele bemerkenswerte Ereignisse, die ich nicht alle nennen kann. Herausheben möchte unseren Einsatz beim Großbrand 2007 im Industriegelände, sozusagen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft, die Teilnahme am Bundesjugendwettkampf 2002 in Bosen und die Ausrichtung des Landesjugendwettkampf 2007 in St. Wendel. Wie entwickelt sich die Zahl der Helfer im Ortsverband?Lang: In den zurückliegenden Jahren gab es eine leichte Steigerung. Zurzeit haben wir leider nur zwei Mädchen in der Jugendabteilung. Mädchen könnten wir durchaus noch mehr gebrauchen.Das THW steht bei der Bevölkerung in hohem Ansehen. Lässt sich dieses Image überhaupt noch steigern?Lang: Wir sind bestrebt, dieses hohe Niveau zu halten. Verbesserungswürdig ist auf jeden Fall - und das hat auch etwas mit dem Image zu tun - die Zusammenarbeit mit der St. Wendeler Feuerwehr, die zu wenig auf uns zukommt. Welche Pläne gibt es für die nächste Zeit?Lang: Wir beginnen in Kürze mit dem Bau eines so genannten Beleuchtungshängers. Damit können wir Abend- und Nachtveranstaltungen ausleuchten und ihn im Bedarfsfall auch mal ausleihen. Außerdem freuen wir uns auf den 12. Juli. An diesem Tag wird uns ein neuer MAN-Gerätekraftwagen übergeben. Was versprechen Sie sich von den Veranstaltungen zum 50-jährigen Jubiläum?Lang: Auf jeden Fall einen weiteren Aufschwung für den Ortsverband. Und natürlich auch einen Zugang an Helferinnen und Helfern.

Hans-JürgenLang
Hans-JürgenLang