Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:19 Uhr

Wenn Politiker den Kopf hinhalten

Dass Politiker den Kopf hinhalten, kommt selten vor. Gemeint ist damit nämlich, dass sie die Verantwortung für Fehler übernehmen. So meinen das Charlotte Britz, Peter Müller und Oskar Lafontaine, die in Saarbrücken für ihre Parteien den Kopf hinhalten, aber wohl auch gar nicht. Die drei treten zur Stadtratswahl am 7. Juni zwar nicht an, haben sich aber großflächig plakatieren lassen

Dass Politiker den Kopf hinhalten, kommt selten vor. Gemeint ist damit nämlich, dass sie die Verantwortung für Fehler übernehmen. So meinen das Charlotte Britz, Peter Müller und Oskar Lafontaine, die in Saarbrücken für ihre Parteien den Kopf hinhalten, aber wohl auch gar nicht. Die drei treten zur Stadtratswahl am 7. Juni zwar nicht an, haben sich aber großflächig plakatieren lassen. Man kann darüber spekulieren, warum Parteien so etwas tun. Aus Mangel an bekannten Kandidaten, weil es an mitreißenden Wahlkampfthemen fehlt, weil sie uns Wähler auf die falsche Fährte locken wollen, aus purer Verzweiflung?Fakt ist: Auch wenn die Linkspartei schon zur Kommunalwahl verspricht: "Oskar kann's", steht Lafontaine doch erst bei der Landtagswahl Ende August und bei der Bundestagswahl Ende September auf dem Wahlzettel. Und der CDU-Spruch "Wenn's drauf ankommt: Peter Müller" gilt auch frühestens zur Landtagswahl. Charlotte Britz steht in diesem Jahr überhaupt nicht zur Wahl. Oberbürgermeisterwahl ist erst in drei Jahren. Also alles Schaulaufen ohne Konsequenz? Zumindest bei Müller und Lafontaine ist das so. Sie müssen nicht befürchten, dass bei einem für ihre Parteien womöglich nicht zufriedenstellenden Stadtrats-Wahlergebnis ihre Köpfe rollen. Charlotte Britz dagegen hat durch ihr plakatives Kopfhinhalten für die SPD schon etwas verloren, bevor feststeht, ob die SPD nach 2004 weiter verliert oder wieder zulegt in Saarbrücken: Den von ihr oft betonten Anspruch, als direkt gewählte Oberbürgermeisterin überparteilich zu arbeiten. Für sie könnte es dadurch im neuen Stadtrat noch schwieriger werden, ihren Kopf durchzusetzen.