Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:18 Uhr

Wenn das kein Glück bringt

Eitzweiler. Gleich zwei Überraschungsgäste waren auf Einladung von Ortsvorsteher Gerald Linn zum Neujahrsempfang des Ortsrates ins Dorfgemeinschaftshaus in Eitzweiler gekommen

Eitzweiler. Gleich zwei Überraschungsgäste waren auf Einladung von Ortsvorsteher Gerald Linn zum Neujahrsempfang des Ortsrates ins Dorfgemeinschaftshaus in Eitzweiler gekommen. Die beiden Schornsteinfeger Stefan Heintz aus Dirmingen und Patrick Rau aus Theley überreichten den Gästen beim Eintritt in den Veranstaltungssaal zwei Amulette als Glücksbringer für das neue Jahr, einen kleinen schwarzen und einen größeren goldenen Schornsteinfeger.Bildungsminister Ulrich Commerçon als Gastredner beleuchtete seine wichtigen Projekte, den Ausbau der Ganztagsschulen, den Kampf gegen Unterrichtsausfall und die Inklusion, die allen Menschen gleiche Teilhabemöglichkeiten an den gesellschaftlichen Prozessen, auch im Bildungswesen, garantieren soll. Daneben sprach er auch das aktive Vereinsleben im Saarland an und lobte hier die gute Vereinsstruktur in der Gemeinde Freisen.

Traditionsgemäß hielt Ortsvorsteher Gerald Linn einen kurzen Rückblick auf das Dorfgeschehen 2012, das Eitzweiler weiter vorangebracht hat. Die erneuerbaren Energien seien deutlich auf dem Vormarsch. Das freue ihn besonders, so Linn, da er sich bereits zu Beginn seiner politischen Tätigkeit vor 30 Jahren für diese Richtung ausgesprochen habe. Neue Flächen sollen beim Flächennutzungsplan Windenergienutzung nach seinem Wunsch nur in Anbindung an bestehende Windparks entwickelt werden und das zentrale Gemeindegebiet um den Weiselberg und Rothsberg solle frei von Windparks gehalten werden. "Ich weise darauf hin, dass von den 5 geplanten Konzentrationszonen 2 auf der Gemarkung Eitzweiler liegen. Das Dorf ist mit dem derzeitigen Windpark im Norden an der Grenze zur Gemeinde Nohfelden und Rheinland-Pfalz genug belastet, im Süden ist ein weiterer möglicher Windpark mit bis zu 5 Anlagen nicht erforderlich", so der Ortsvorsteher.

Der Freisener Bürgermeister Karl-Josef Scheer gratulierte Heidemarie Gelzleichter zur Verleihung der saarländischen Ehrenamtsnadel im letzten Jahr, die örtlichen Vereine schlossen sich an. Die Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt von Natalie Hauch und der Singgruppe Eitzweiler unter Leitung von Erich Jener. Schließlich sorgten Heidemarie und Gerd Gelzleichter mit einem Sketch im Reisebüro für eine angenehme Unterhaltung. red