| 22:05 Uhr

Weiher sind keine Mangelware

Neunkirchen. Fremde oder Zugereiste, die nach Neunkirchen kommen, können sich schwerlich vorstellen, dass in Neunkirchen eine Seenplatte beheimatet ist. Fragen wir doch einfach mal, lieber Neunkirchen-Anfänger, den Verwaltungschef dieser Stadt, Oberbürgermeister Friedrich Decker, nach den Neunkircher Weihern

Neunkirchen. Fremde oder Zugereiste, die nach Neunkirchen kommen, können sich schwerlich vorstellen, dass in Neunkirchen eine Seenplatte beheimatet ist. Fragen wir doch einfach mal, lieber Neunkirchen-Anfänger, den Verwaltungschef dieser Stadt, Oberbürgermeister Friedrich Decker, nach den Neunkircher Weihern. Wie aus der Pistole geschossen zählt der Maire auf: "De Bagger in Wellesweiler, Gutsweiher und Bielersweiher in Furpach/Kohlhof, die Untere und Obere Saukaul, die Geißheck, das Binsental und der Moselschachtweiher, der Grüne und der Blaue Weiher bei Heinitz, die Randsbach bei Wiebelskirchen, den Leimersbrunnen bei Hangard." Damit nennt Decker die von Angelsportvereinen betreuten Weiher. Er kennt aber auch die Wasseranlagen aus dritter Hand, aus der Bergbau- und Hüttenfolgezeit. Dabei verweist Decker auf kleine Weiher in der Gemarkung Hangard und Wiebelskirchen, an Weiher im Lammersbachtal, am Rande der ehemaligen Schlackendeponie, an den Hüttenweiher gegenüber dem Spitzbunker oder den Kasbruchweiher sowie die Weiher in der Heinitzer Weilersbach. Er vergisst auch nicht den Waldbächerweiher bei Dechen. "Wir sind reich gesegnet mit Wasserflächen", sagt Decker.An den Weihern wirken verdienstvoll ein halbes Dutzend Angelsportvereine. Nutznießer der Gewässer sind auch Reiher und andere Wasservögel. Nicht zu vergessen die Bewohner der Weiher, zumindest jener, die von den Angelsportvereinen gepflegt werden: Karpfen, Rotaugen, Rotfedern, Schleie, Barsche, Brassen, Hechte, Zander und Aale. Insgesamt breiten diese Weiher in und um Neunkirchen eine Wasserfläche von 125 100 Quadratmetern aus. Die Uferfläche ist insgesamt etwa 6100 Meter lang. Dazu kommen zahlreiche Wanderwege, die sich um die Weiher scharen. Du, lieber Neunkirchen-Neuling, wirst demnach reichlich Entspannung und Erholung vom Alltagsstress an den Ufern dieser Wasserflächen finden. Sie sind Kleinodien dieser Stadt.Und wer Fragen hat, wird immer einen Angelsportler an den Ufern finden, der freundlich Auskunft gibt. Da fällt uns auch noch ein, dass Du, lieber Neunkirchen-Neuling, an diesen Weihern natürlich zu tollen Festen eingeladen bist, die das Jahr über stattfinden - oder zum Waldgottesdienst mit Pfarrer Hehl im September in der Randsbach. gm