Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Was Wohnen in Völklingen kostet

Völklingen. Alle zwei Jahre bringt der Immobilienmakler-Verband IVD einen aktuellen Preisspiegel für Immobilien heraus. Wir haben uns angesehen, wie sich die Kauf- und Mietpreise in Völklingen entwickelt haben. Von SZ-Redakteurin Angelika Fertsch

"Die beste Wohnlage in Völklingen ist das Quartier um das ehemalige St. Michael-Krankenhaus herum", sagt Burkhard Blandford, Immobilienmakler und stellvertretender Vorsitzender des Immobilienmaklerverbandes IVD West, der alle zwei Jahre den aktuellen Preisspiegel für Immobilien im Saarland und Rheinland Pfalz veröffentlicht. Dabei werden neben Wohnobjekten, Ladenlokalen, Bauplätzen, auch Mietpreise für Wohnungen und Büros in 14 saarländischen Kommunen unter die Lupe genommen. Einfamilienhäuser in sehr guter Lage erzielen danach in Völklingen einen Preis von 220 000 Euro. Der Wert ist gegenüber 2011 stabil geblieben.

Auch Hermann Binz, Immobilienvermittler in der Hüttenstadt seit 45 Jahren, wie er sagt, kennt die schönen Grundstücke am Schillerpark. "Straßen wie Am Kirschenwäldchen, Danziger Straße, Kreuzbergstraße, Richard-Wagner-, aber auch Stadionstraße haben eine Top-Lage." Leider, meint er, kämen Objekte von dort gar nicht erst auf den Markt. "Die Besitzer vermieten lieber", meint er. Oft handele es sich um Zweifamilienhäuser. Auch das Neubaugebiet Am Sonnenhügel zählt er zu den besseren Adressen der Stadt. Während man preiswerte Häuser in Ludweiler, in Geislautern und auf dem Wehrdener Berg finde.

Investieren in Grundstücke

Der 75-jährige Binz blüht auf, wenn er über seine Grundstücksgeschäfte spricht. Allein 25 hat er am Ludweiler Bollenberg abgewickelt, vier in Fürstenhausen Am Dünkelacker. Sein neuestes Betätigungsfeld ist das Neubaugebiet Hirzeck in Geislautern, wo der erste Bauabschnitt erschlossen ist und der zweite folgen soll: "Wenn ich mehrere Millionen hätte", schwärmt er, "würde ich nur Grundstücke in Neubaugebieten kaufen - eine sichere Investition." Dann rechnet Binz vor: "Am Bollenberg hat die Stadt die Grundstücke zum Selbstkostenpreis erschlossen. Man bekam den Quadratmeter für 70 Euro. Heute sind wir bei 80 bis 85 Euro." Der IVD-Immobilienspiegel weist für Völklinger Bauplätze Preise zwischen 70 Euro in mittlerer Lage bis 160 Euro in sehr guter Lage aus.

Wer im Raum Völklingen ein einfaches Reihenhaus kaufen will, kann unter Umständen sparen: Statt 80 000 Euro, wie noch vor 24 Monaten, sind Reihenhäuser heute am Markt laut IVD-Spiegel 70 000 Euro wert. "Die Leute verlangen nur noch maximal einseitig angebaute oder frei stehende Häuser", erklärt Blandford. "Das ist aber kein Völklinger Phänomen, sondern ein saarlandweiter Trend." In sehr guter Lage müsse man nach wie vor 170 000 Euro hinblättern.

Dafür muss sich, wer eine Eigentumswohnung in mittlerer und guter Lage sucht, auf gestiegene Preise einrichten. Um fünf Prozent stieg der Preis von 715 auf 750 Euro pro Quadratmeter, in den Bestlagen gar um sieben Prozent von 985 auf 1050 Euro.

Die Kaltmieten für Wohnungen stiegen in meisten saarländischen Gemeinden an. An der Spitze lag bei den mittelguten Lagen Völklingen mit 13 Prozent neben Neunkirchen mit ebenfalls 13 Prozent und Dudweiler mit 25 Prozent.

Günstig mieten in Wehrden

Wer einfach mieten möchte in Völklingen, findet Wohnungen für 3,75 Euro pro Quadratmeter, sieben Prozent mehr als noch in 2011. "Im Unteren Wehrden findet man die preiswertesten Wohnungen", beschreibt Blandford. Der Quadratmeter in mittlerer Lage kostet jetzt 4,50 Euro, in guter Lage 5,25 Euro. Hauptpreistreiber aber, sagt Blandfort, "sind die Betriebskosten wie Energie, Müllentsorgung und Wasser". In den vergangenen zehn Jahren liege die Preissteigerung bei 140 Prozent.

Auch wenn der IVD in seiner Marktanalyse schreibt, dass "die ehemalige Industrie- und Bergbaustadt Völklingen den Strukturwandel zum Dienstleistungs- und Technologiestandort noch nicht gänzlich vollzogen hat", ist Hermann Binz der Meinung, dass sich hier prima leben lässt. Recht günstig ist es allemal.

Südlich des Schillerparks befindet sich nach Ansicht von Immobilien-Fachleuten Völklingens beste Wohnlage. Hier ein Blick in den Wacholderweg. Foto: Becker & Bredel
Südlich des Schillerparks befindet sich nach Ansicht von Immobilien-Fachleuten Völklingens beste Wohnlage. Hier ein Blick in den Wacholderweg. Foto: Becker & Bredel FOTO: Becker & Bredel