| 00:00 Uhr

Vorpremiere der Salzburger Festspiele im Saarbrücker E-Werk

Saarbrücken. Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 2 c-Moll, bekannt als „Auferstehungs-Sinfonie“, steht unter der Leitung von Mariss Jansons am 2. red

8. auf dem Programm im Saarbrücker E-Werk. In einer Großbesetzung mit zwei Chören, 20 ersten Violinen und zehn Kontrabässen erwartet die Besucher dort die Vorpremiere der Salzburger Festspiele. 2006 wurde Mariss Jansons in Cannes auf der Midem ein Cannes Classical Award als Künstler des Jahres verliehen. Für die Aufnahme der 13. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch erhielten Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks 2006 einen Grammy in der Kategorie "Beste Orchesterleistung". Auch erhielt Mariss Jansons 2006 den "Drei-Sterne-Orden", die höchste Auszeichnung der Republik Lettland. 2007 wurde er von der Deutschen Phono-Akademie mit dem Echo Klassik 2007 geehrt. Im selben Jahr erhielt er aus der Hand des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber den Bayerischen Verdienstorden. 2009 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst sowie in 2010 den Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. Im Juni 2013 wurde Jansons mit dem Ernst von Siemens Musikpreis ausgezeichnet, der als "Nobelpreis" für die Musik angesehen wird. Gesangssolisten an diesem Abend sind Genia Kühmeier Sopran sowie Gerhild Romberger Alt. Mit dabei sind auch der Chor des Bayerischen Rundfunks und der WDR Rundfunkchor.

Kartenbestellungen im Büro der Musikfestspiele Saar oder unter (06 81) 97 61 00