Eilmeldung

Eilmeldung : Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue CDU-Generalsekretärin werden

| 20:19 Uhr

"Vize-Saarlandpokalsieger, das ist doch was"

Bosen/Niederkirchen. "Mir woore dabei, mir hann se kritt", sangen die Frauen des Fußball-Verbandsligisten 1. FC Niederkirchen ausgelassen und fröhlich. Und das trotz Niederlage. Wenige Minuten zuvor hatte die Mannschaft das Saarland-Pokalfinale der Frauen in Bosen mit 0:3 gegen den SV Bardenbach verloren. "Es war ein gutes Spiel von uns

Bosen/Niederkirchen. "Mir woore dabei, mir hann se kritt", sangen die Frauen des Fußball-Verbandsligisten 1. FC Niederkirchen ausgelassen und fröhlich. Und das trotz Niederlage. Wenige Minuten zuvor hatte die Mannschaft das Saarland-Pokalfinale der Frauen in Bosen mit 0:3 gegen den SV Bardenbach verloren. "Es war ein gutes Spiel von uns. Lange konnten wir als krasser Außenseiter die Partie offen halten. Damit haben wir die Saison erfolgreich abgeschlossen", zeigte sich Trainer Frank Keip mehr als zufrieden. "Vize-Saarlandpokalsieger, das ist doch was", freute er sich mit seinen Mädels. Derweil ließen die Bardenbacherinnen die Sektkorken knallen. Sie hatten ihren Titel erfolgreich verteidigt, dazu vor Wochenfrist die Meisterschaft in der Verbandsliga errungen und den Aufstieg in die Regionalliga geschafft. Auf ihren roten T-Shirts waren die Erfolge dokumentiert. "Wir haben nervös gespielt, nicht unsere beste Leistung gezeigt, sind aber dennoch unserer Favoritenrolle gerecht geworden", so das Resümee von SV-Trainer Thorsten Thome. Zuvor sahen die rund 650 Zuschauer in Bosen ein Finale, das den Meister der Verbandsliga als Top-Favoriten über 90 Minuten im Vorteil sah. Läuferisch besser und spielstärker dominierte Bardenbach das Geschehen. Das entscheidende Abspiel wurde aber zumeist von der kompakten Niederkirchener Abwehr verhindert. Und wenn es trotzdem gefährlich wurde, war Niederkirchens Torfrau Melina Nierich zur Stelle. Sie war beste Akteurin beim FCN. Das 0:1 konnte aber auch sie nicht verhindern. Nach 20 Minuten lupfte Lisa Sochurek den Ball per Kopf über die Torfrau. Weitere Tore sollten erst spät fallen: In der 77. Minute erzielte Marion Gersing mit Flugkopfball das 2:0. Luisa Schmitz hatte aus halblinker Position eine Flanke auf den zweiten Pfosten geschlagen, wo die kleinste Spielerin des Feldes am Fünfmetereck in Manier eines echten Torjägers vollstreckte. Fünf Minuten später dann das Tor zum 3:0: Lisa Sochurek flankte an den Strafraum, Mareike Heinz ließ Torfrau Nierich mit Direktabnahme keine Abwehrchance. Anschließend überreichte Verbandsspielausschuss-Vorsitzender Adalbert Strauß den Wanderpokal an Bardenbachs Spielführerin Lisa Hero. Und dann ging die Post ab. Für beide Mannschaften war nur noch feiern angesagt. Allerdings sorgte Petrus mit einem ordentlichen Regenschauer für ein schnelles Ende. eb