| 20:06 Uhr

Saarländer helfen Saarländern
Vier neue Botschafter repräsentieren das Saarland

Wie schön das Saarland ist, sollen die 132 Saarland-Botschafter in aller Welt verkünden. Unser Symbolbild zeigt ein Beispiel für die Schönheiten unseres Bundeslandes: das Saar-Polygon bei Ensdorf im Sonnenaufgang.
Wie schön das Saarland ist, sollen die 132 Saarland-Botschafter in aller Welt verkünden. Unser Symbolbild zeigt ein Beispiel für die Schönheiten unseres Bundeslandes: das Saar-Polygon bei Ensdorf im Sonnenaufgang. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Die neuen Botschafter stammen aus den Bereichen Wirtschaft und Kultur. Sie gehören zu einer Gruppe von über 100 Menschen, die Werbung für das Saarland machen. Von Udo Lorenz

Vom Fußball-Rasen bis ins All, von der künstlichen Intelligenz bis zur Cyber-Sicherheit und von der Industrie 4.0 bis zur Musik reicht das Betätigungsfeld der jetzt 132 Saarland-Botschafter, die ehrenamtlich in aller Welt Werbung für ihr kleines Bundesland machen. Waren es vergangenes Jahr der St. Wendeler ESA-Astronaut Matthias Maurer, der IT-Sicherheitsexperte Professor Michael Backes (Cispa/Helmholtz-Institut), der Auersmacher Fußball-Nationalspieler Jonas Hector sowie die Modedesignerin Laura Theiss, die als Neulinge für Furore sorgten, so konnte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) beim traditionellen Jahrestreffen nun vier weitere Botschafter küren: den Vorstandschef der Hager Group, Daniel Hager, die Jazzmusikerin Nicole Johänntgen, den Vorstand von Industrie Schneider Electric, Peter Herweck, und die deutsch-französische Künstlerin Magdalena Grandmontagne.


„Wer wäre besser dazu geeignet, unsere regionale Identität nach außen zu repräsentieren, als die Saarland-Botschafter“, betonte Hans. Sein Dank galt auch der SHS Foundation („Saarländer helfen Saarländern“) um Michael Hartz, die 2005 zusammen mit der Landesregierung Ideengeber für die Saarland-Botschafter war. Deren bisheriger Sprecher, Professor Wolfgang Wahlster, trat dieses Amt an Michael Backes ab. Zuvor begrüßte er aber noch ein Drittel der Saarland-Botschafter. Einige fehlten berufsbedingt, wie Daniel Hager (46), Chef in dritter Generation des 1955 gegründeten und zum Weltmarktführer für Elektroinstallationslösungen aufgestiegenen Familienunternehmens Hager Group in Blieskastel.

Saxophonistin und Komponistin Nicole Johänntgen
Saxophonistin und Komponistin Nicole Johänntgen FOTO: Daniel Bernet


Ebenfalls aus der Sparte Wirtschaft kommt der im Saarland geborene und aufgewachsene Peter Herweck (52), Vorstand von Industrie Schneider Electric. Er begann seine Karriere 1991 als Softwareentwickler bei Mitsubishi in Japan, arbeitet mit an der digitalisierten Industrie 4.0 und betonte: „Ich bin Saarland-Botschafter, weil mir die Heimat viel bedeutet und es Zeit ist, zu helfen, wo es geht.“

Zwei der neuen Botschafter sind erfolgreiche Frauen aus dem Kulturbereich: Die in Fischbach-Camphausen geborene und jetzt in Zürich lebende Jazzmusikerin Nicole Johänntgen (37) hat sich als Saxophonistin und Komponistin einen Namen gemacht. „Mein Herz pocht für das Saarland“, sagte sie. Das Betätigungsfeld der in Saarlouis geborenen Künstlerin Magdalena Grandmontagne (68) reicht von der Radierung über Performance-Kunst bis zur Malerei. Ihr Leitsatz als Botschafterin: „Wenn man den großen Gedanken des Weltfriedens auf eine kleine Region Europas übertragen will, dann sind wir im Saarland am richtigen Platz. Was für ein Glück, dass es das Saarland gibt !“

Daniel Hager, Vorstandschef der Hager Group
Daniel Hager, Vorstandschef der Hager Group FOTO: Tom Ziora

Beim Gedanken an die viel besungene Weltmetropolen-Schiene New York-Rio-Tokio weiß SHS-Foundation-Chef Michael Hartz allerdings auch: „Wir bräuchten auch für dort noch Hochkaräter als Saarland-Botschafter.“ Begründete Personen-Vorschläge dafür kann übrigens jeder Saarländer auf der Internetseite www.saarlandbotschafter.de oder über die SHS Foundation machen.