Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:12 Uhr

Viele Diskussionen um viel Neues

Anfang der Woche ist ein neues Denkmal, das allen Opfern von Kriegen und Gewalt gewidmet ist, in der Klein'schen Anlage des Schillerparks enthüllt worden. Damit halten die Völklinger auch die Erinnerung an den jüdischen Künstler Benno Elkann wach

Anfang der Woche ist ein neues Denkmal, das allen Opfern von Kriegen und Gewalt gewidmet ist, in der Klein'schen Anlage des Schillerparks enthüllt worden. Damit halten die Völklinger auch die Erinnerung an den jüdischen Künstler Benno Elkann wach. Er hatte sein Werk, das damals auf dem Völklinger Ehrenfriedhof stand, auch "Allen Opfern" gewidmet, bis es die Nationalsozialisten 1935 vernichteten. Neues entsteht derzeit auch auf dem früheren Kokereigelände in Fürstenhausen. Dort war am Donnerstag Spatenstich für die von der CDU vorangetriebene und zugleich höchst umstrittene Meeresfischzuchtanlage. Was zu erbittertem Streit unter den Völklinger Parteien führt. Oberbürgermeister Klaus Lorig und die CDU sehen sich mit dem Vorwurf konfrontiert, mit dem Spatenstich unmittelbar vor der Kommunalwahl noch schnell für vollendete Tatsachen zu sorgen. Nicht zu Unrecht, denn ob sich das Projekt nach der Wahl realisieren ließe, ist fraglich. Zu sehr wächst die Zahl der Kritiker quer durch alle Parteien, die fragen, ob die Anlage rentabel ist oder sich das Ganze zum Millionengrab entwickelt. Viel Geld in den Sand gesetzt wurde auch mit der Verkehrsberuhigung in Lauterbach. Dort werden jetzt auf Druck der Anwohner drei von fünf Verkehrsinseln abgebaut. Dadurch soll die Hauptstraße ruhiger werden - sicherer wohl eher nicht.