| 20:26 Uhr

Bildung
Viel Unterstützung für internationale Schule im Saarland

In Ballungsgebieten wie Frankfurt, München, Berlin oder – wie hier auf dem Foto – Hamburg gibt es längst internationale Schulen.
In Ballungsgebieten wie Frankfurt, München, Berlin oder – wie hier auf dem Foto – Hamburg gibt es längst internationale Schulen. FOTO: A3833 Bodo Marks / dpa
Saarbrücken. Das Vorhaben der schwarz-roten Landesregierung, in Saarbrücken oder in unmittelbarer Nähe eine internationale Schule mit Englisch als erster Unterrichtssprache einzurichten, erfährt parteiübergreifend Unterstützung. Der Direktor des im Aufbau befindlichen Helmholtz-Zentrums, Professor Michael Backes, hatte sich mit diesem Anliegen an Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) gewandt und ihn gebeten, es zur Chefsache zu machen. Dafür hatte er auch die Unterstützung der Saar-Wirtschaft erhalten (die SZ berichtete). Für das Zentrum will Backes rund 800 Wissenschaftler aus aller Welt anwerben. Der Standort der Schule, die Größe und die Kosten sind noch offen. Von Daniel Kirch
Daniel Kirch

Chefkorrespondent Landespolitik

Das Vorhaben der schwarz-roten Landesregierung, in Saarbrücken oder in unmittelbarer Nähe eine internationale Schule mit Englisch als erster Unterrichtssprache einzurichten, erfährt parteiübergreifend Unterstützung. Der Direktor des im Aufbau befindlichen Helmholtz-Zentrums, Professor Michael Backes, hatte sich mit diesem Anliegen an Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) gewandt und ihn gebeten, es zur Chefsache zu machen. Dafür hatte er auch die Unterstützung der Saar-Wirtschaft erhalten (die SZ berichtete). Für das Zentrum will Backes rund 800 Wissenschaftler aus aller Welt anwerben. Der Standort der Schule, die Größe und die Kosten sind noch offen.


SPD-Politiker wiesen darauf hin, dass die Forderung nach einer internationalen Schule bereits 2014 im Kommunalwahlprogramm der Saarbrücker SPD stand. Auch im Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün im Stadtrat für die Jahre 2014 bis 2019 findet sich dieses Anliegen: Eine internationale Schule sei ein wichtiger Standortvorteil für die Stadt, heißt es dort. Auch FDP-Landeschef Oliver Luksic sieht im Aufbau einer internationalen Schule eine langjährige Forderung der eigenen Partei verwirklicht.

Die AfD-Fraktion im Landtag teilte am Freitag mit, sie unterstütze Backes’ Forderung nach einer internationalen Schule. Zugleich erklärte sie jedoch, die Diskussion darüber sei „ein Ablenkungsmanöver von den Problemen an saarländischen Schulen“. Unterrichtsausfall, Überlastung der Lehrer durch Migration und Inklusion sowie Respektlosigkeit und aggressives Verhalten müssten bekämpft werden.

Junge Liberale und Grüne Jugend im Saarland erklärten in einer gemeinsamen Mitteilung, um ausländische Spitzenforscher anzuwerben und zu halten, sei eine internationale Schule „ein erster fundamentaler Schritt“. Dabei könne es aber nicht bleiben. Die Landesregierung und die Landeshauptstadt Saarbrücken müssten weitere Ideen entwickeln, um ein attraktives internationales Umfeld zu schaffen. Dazu zählen die beiden Jugendorganisationen etwa internationale Kitas oder ein besseres Kulturangebebot.