Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:20 Uhr

Videowände sind kaum zu stoppen

Saarbrücken. Kampflos wolle die Stadtverwaltung die Schlacht gegen immer mehr Videowände in Saarbrücken nicht aufgeben, erklärte Saarbrückens Baudezernentin Rena Wandel-Hoefer im Sommer 2011. Die Verwaltung war zwar gerade vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, die gegenüber von C&A und Europa-Galerie angebrachte Videowand wieder abhängen zu lassen Von SZ-Redakteur Martin Rolshausen

Saarbrücken. Kampflos wolle die Stadtverwaltung die Schlacht gegen immer mehr Videowände in Saarbrücken nicht aufgeben, erklärte Saarbrückens Baudezernentin Rena Wandel-Hoefer im Sommer 2011. Die Verwaltung war zwar gerade vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, die gegenüber von C&A und Europa-Galerie angebrachte Videowand wieder abhängen zu lassen. Aber Wandel-Hoefer wollte die Zuversicht nicht begraben. Die Bauordnung müsse geändert werden, dann könne die Stadtverwaltung zumindest bei neu geplanten Videowänden mitreden.Im Dezember 2012 hat der Landtag die Bauordnung geändert. Dass deswegen keine neuen Videowände aufgehängt werden, glaubt der Rechtsdezernent der Landeshauptstadt, Jürgen Wohlfarth, allerdings nicht. Vor der Änderung mussten Videowandbetreiber der Stadt lediglich mitteilen, wann und wo sie eine Werbetafel aufhängen. Nun muss die Stadt das Ganze erst mal genehmigen. "Die Vorstellung, wir könnten jetzt nach Gutdünken Videowände verhindern, ist aber falsch", warnt Wohlfarth vor zu großen Erwartungen.

Es sei nämlich aus juristischen Gründen so gut wie unmöglich, eine Videowand zu verbieten - zumindest dort, wo die Werbefirmen sie gerne aufstellen. "In Gewerbe- und Kerngebieten sind sie kaum abweisbar", erklärt der Rechtsdezernent. Auch Verbote wegen einer Beeinflussung des Verkehrs (etwas weil Autofahrer durch die flimmernden Tafeln abgelenkt werden könnten) seien "in aller Regel nicht aussichtsreich". Auch Menschen, die sich ganz persönlich durch Videowände gestört fühlen, weil deren Licht zum Beispiel in ihre Wohnungen fällt, haben nach Einschätzung Wohlfarths kaum eine Chance, diese Art der Werbung zu verhindern. "Zivilrechtlich sind Lichtimmissionen in der Nacht nur dann abwendbar, wenn eine Aufhellung von Räumen messbar erfolgt. Dies dürfte nicht der Regelfall sein", erklärt er. Das Problem sei nämlich, dass Videowandbetreiber nur dort werben, wo es sich lohnt: dort, wo etwas los ist in der Stadt. Da müsse man schon "ein denkmalgeschütztes Ensemble" haben. "Da eine Videowand reinzukriegen, wird nicht gehen", sagt Wohlfarth. Immerhin habe die Stadtverwaltung durch die Änderung der Landesbauordnung nun die Möglichkeit, das im Antragsverfahren zu prüfen. Wenn die Politik weitere Videowände in Saarbrücken für falsch halte, bleibt dem Stadtrat noch eine Möglichkeit, sagt Wohlfarth: Er müsste eine Gestaltungssatzung beschließen, die das Aufhängen der Videowände einschränkt - ähnlich der Gestaltungssatzung, die regelt, dass in der Bahnhofstraße keine Verkaufsstände vor die Geschäfte gestellt werden dürfen.