Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:50 Uhr

Kommentar
Video ersetzt keine Streife

FOTO: Roby Lorenz / SZ
Es ist merkwürdig: Die Deutsche Bahn hatte zum Jahresende 2017 auf 1000 Bahnhöfen 7000 Video-Kameras installiert. Nur auf den vier Bahnhöfen Friedrichsthal, Dillingen, St. Wendel und Burbach im Saarland soll es technische Probleme geben? Ebenso merkwürdig ist die Auswahl der Bahnhöfe für die Video-Überwachung. Da gibt es in der Kommunikation zwischen der Bahn und der Bundespolizei im Saarland offenbar noch Lücken.

Viele Bürger sehen die Video-Kameras mit gemischten Gefühlen. Zwar können damit Täter überführt werden. Doch eine regelmäßige Begehung der abends unheimlich wirkenden Bahnunterführungen durch Polizisten ersetzen Kameras nicht. Und genau da hakt es: Der langjährige Personalabbau bei der Bundespolizei wird auch durch kurzfristige Aufstockungen nicht aufgefangen. Insofern besteht der Verdacht, dass mit im Vergleich zum Personal kostengünstigerer Kamera-Technik mehr Sicherheit nur vorgegaukelt wird.