| 20:15 Uhr

Vereins-Premiere mit lebhaftem Applaus

Velsen. Seit Sonntag betreut ein Verein das Erlebnisbergwerk Velsen, führt dort Besucher durch den Stollen. Am Montag waren die ersten Gäste da. Sie bekamen anschauliche Einblicke in die Untertage-Welt - am Schluss applaudierten sie begeistert. Von SZ-Mitarbeiter Thomas Annen

Velsen. Zum 1. April hat der Verein Erlebnisbergwerk Velsen den früheren Lehrstollen der Grube gepachtet. Nachdem die Anlage nicht mehr zur Ausbildung gebraucht wurde, hatten sich die Vereinsmitglieder dafür eingesetzt, den Stollen zumindest als Erlebnisbergwerk für Besucher zu erhalten. Mit Erfolg. "Für April haben wir schon acht Buchungen", berichtet der Vorsitzende Volker Etgen am Montagvormittag kurz vor der ersten Führung."Glück auf!" Mit dem Bergmannsgruß heißt Wilhelm Hill die Gäste willkommen. Der Führer war Ausbilder im Lehrstollen, sein Kollege Hermann Feit hat früher als Elektrofahrsteiger gearbeitet. Die meisten Mitglieder der achtköpfigen Besuchergruppe kommen aus Griesheim in Hessen. Achim Kubatha und seine Frau Christine haben sie eingeladen. Der Rentner aus Dudweiler verkaufte 30 Jahre Armaturen für den Bergbau. Seine Verwandten haben keinen Bezug zur Kohle. Und nur vage Vorstellungen, was auf sie zukommt. Ellen Dammköhler vermutet, dass sich das Bergwerk dunkel, staubig, schwarz und kalt präsentiert.



Im Streb, erfahren die Besucher, schwitzen die Arbeiter bei großer Hitze. Im ebenerdigen Stollen des Erlebnisbergwerks hingegen herrschen normale Temperaturen. Und angenehm ruhig ist es auch. Doch die Stille trügt, ohne Lärm lässt sich keine Kohle abbauen: Als die riesige Schrämmaschine startet, verstehen die Gäste ihr eigenes Wort nicht mehr. Schnell wird klar, warum die Bergleute mit ihrem Geleucht Signale geben.

Viele Worte werden bei der harten Arbeit unter Tage ohnehin nicht gemacht. Und komplizierte schon mal gar nicht. Das Streckentelefon, erfahren die Laien, heißt korrekt Heulrufgenerator. Da das Signalgeräusch an einen Hund erinnert, haben die Bergleute das Gerät in Wau-Wau umgetauft. Anschaulich und locker erklären die Experten die Kohleförderung. Die Gäste dürfen auch selbst Hand anlegen: Per Knopfdruck rangieren sie die Einschienenhängebahn. Mit ihr werden tonnenschwere Lasten bewegt.

Gegen Ende der Besichtigung steht dann noch ein Höhepunkt auf dem Programm: Mutig hüpfen die Besucher auf ein laufendes Förderband. Vor allem den Nachwuchs begeistert die Fahrt mit dem ungewöhnlichen Transportmittel, Lukas Dammköhler gönnt sich eine Extrarunde. Neben vielen Eindrücken nimmt der Elfjährige ein Stück Steinkohle mit. Das Geschenk will er seinen Klassenkameraden zeigen, in der Schule wurde das Thema schon behandelt.

Nicht nur dem jüngsten Besucher hat die Tour gefallen. Mit Applaus bedankt sich die Gruppe für die kompetente Führung. Die Teilnehmer sind beeindruckt von der Größe und der Technik. Martina Fach hat eine Vorstellung von der körperlich anstrengenden Arbeit unter Tage bekommen. "Ich empfehle jedem, sich den Lehrstollen anzuschauen", erklärt Ellen Dammköhler.

Gemeinsam mit den beiden Experten lassen die Teilnehmer die Führung in der Kaffeeküche ausklingen. Zuvor folgen sie aber noch der Einladung von Norbert Wagner, dem Vorsitzenden der Berg- und Hüttenleute Dorf im Warndt. Die Vereinigung präsentiert in Velsen die älteste Dampffördermaschine des Saarreviers.

erlebnisbergwerkvelsen.de

"Für April haben

wir schon

acht Buchungen."

Volker Etgen, Verein Erlebnisbergwerk Velsen

Auf einen Blick

Für Gruppen werden Führungen durchs Erlebnisbergwerk angeboten. Sie müssen vorher gebucht werden. Termine der Führungen: Jeden Donnerstag und Freitag um neun Uhr und um zwölf Uhr, jeden ersten Sonntag im Monat um zehn Uhr und um zwölf Uhr. Auf Anfrage können alternative Termine vereinbart werden. Für Schulklassen gilt ein Pauschalpreis von 80 Euro einschließlich Begleitpersonen. Erwachsenengruppen zahlen bis 15 Personen 120 Euro, für jede weitere Person fallen 7,50 Euro an. Die etwa eineinhalbstündigen Führungen werden auch in französischer Sprache angeboten, die maximale Gruppenstärke beträgt 25 Personen. Anmeldungen per E-Mail an info@erlebnisbergwerkvelsen.de oder über ein Internet-Formular. Telefonkontakt: (01 76) 56 58 60 13. tan

Die Gäste dürfen bei den Untertage-Maschinen auch selbst Hand legen - mit Anleitung.
Die Gäste dürfen bei den Untertage-Maschinen auch selbst Hand legen - mit Anleitung.