Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:14 Uhr

Kommentar
Verbindliche Alterstests sind der falsche Weg

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Hätte ein Alterstest für Flüchtlinge die Messer­attacke von Kandel verhindern können? Wahrscheinlich nicht. Denn der Verdächtige wurde nicht zum Täter, weil man ihn als Minderjährigen in Deutschland aufgenommen und hier zur Schule geschickt hat. Auch eine Röntgenuntersuchung hätte diese Tat nicht vorhersehen oder das impulsive und aggressive Verhalten des Mannes ändern können. Stephanie Schwarz

Die Sicherheitsbedenken der Gesellschaft lassen sich nicht mit Röntgenaufnahmen beheben. Sinnvoller wäre eine umfassende psychologische Begutachtung der Asylbewerber sowie persönliche und berufliche Perspektiven für Flüchtlinge zu schaffen. Und endlich bereits geltendes Recht umzusetzen. Asylanträge müssen zügig und verlässlich geprüft und Ausreisepflichtige konsequent abgeschoben werden.