Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Und wieder zurück zum Ursprung

Tobi hat sich beworben. Auf eine Stelle im Call-Center.

Das für zahlreiche Branchen Aufträge erledigt: Von Versicherung bis Zeitung ist alles drin. Eine neue berufliche Herausforderung für meinen Kumpel. Die erste überhaupt, sagt Thea. Meine beste Freundin war es, die ihm dazu riet. Mit Nachdruck. Was er stockend befolgte. Steht Tobi geregelten Arbeitsleben prinzipiell eher skeptisch gegenüber. Hält dies für rein gesellschaftlich verordneten Zwang. "Mach' keine Fisimatenten. Lungerst lang genug herum", machte Thea kurzen Prozess. Obwohl selbst keine Ausgeburt des Fleißes. Tobis Können beschränkte sich bislang aufs Gitarrenspiel. Stundenlang. Im Garten. Nächtens. Was ihm kein Einkommen, dafür Zorn der Nachbarn einbrachte.

Nun steht der erste Werktag an, nach Einführung in die ihm bis dato unbekannte Materie. Hockt am kleinen Tisch, zwischen Schallschutzwänden eingeklemmt, die vor benachbarten Telefonisten auch blickdicht abschotten. Sein erster Kunde - erster Fauxpas. Seine, sagen wir, personalisierte Begrüßungsfloskel: "Guten Tag, Sie sprechen mit Tobi. Was kann ich gegen Sie tun?" Der Call-Center-Betreuer hinter ihm zieht die Augenbrauen hoch. Anruf Nummer zwo - Kunde: "Hallo, mein Name ist Stitz aus Urexweiler." Tobi erwidert: "Guten Tag, Herr Stitz-aus-Urexweiler. Sie haben aber einen ungewöhnlichen Namen." Der Betreuer runzelt die Stirn zum Gewinde. Dritter Anlauf, unzufriedener Tagespresse-Abonnent vorwurfsvoll, dessen Zeitungsexemplar nicht wie gewohnt am Morgen im Briefkasten aufzufinden war: "Kommt heute keine Zeitung?" Tobi kurz und bündig: "Nö!" und hängt ein. Der verzweifelte Schulungsmensch greift hastig ins aus den Rudern laufende Geschehen ein, schnappt nach dem Telefonkopfhörer. Zu spät. Vierter Fall, ältere Dame mit gebrochener Stimme am Hörer: "Guten Tag, ich rufe aus Detmold an." Tobi überrascht: "Nein, dass ich das noch erleben darf! Aus Detmold. Und Sie hören sich an, als säßen Sie neben mir. Kaum zu fassen." Nun kann sich Tobi wieder aufs Musizieren konzentrieren.