| 20:16 Uhr

"Umwandlung gut für Tourismus"Region als attraktives Reiseziel

Merzig-Wadern. Vor knapp fünf Jahren wurde der Tourismusverband Merzig-Wadern e.V. in die Dreiländereck Touristik GmbH umgewandelt. Damit verbunden waren wesentliche Veränderungen in der Struktur Von SZ-Mitarbeiterin Sylvie Rauch

Merzig-Wadern. Vor knapp fünf Jahren wurde der Tourismusverband Merzig-Wadern e.V. in die Dreiländereck Touristik GmbH umgewandelt. Damit verbunden waren wesentliche Veränderungen in der Struktur. So sind beispielsweise Städte und Kommunen zu Gesellschaftern geworden, ebenso die Sparkasse Merzig-Wadern, die bisher jedes Jahr eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 100 000 Euro leistete und auch in Zukunft leisten will. Ein weiterer Schritt ist die Umbenennung der GmbH. Seit dem 1. Januar heißt sie "Saarschleifenland Tourismus GmbH".Fünf Jahre, das ist ein guter Zeitraum, um einen Strich zu ziehen und zu schauen, was sich durch die Umwandlung verändert hat. Dazu trafen sich Peter Klein, der Geschäftsführer der GmbH, Landrätin und Aufsichtsratsvorsitzende Daniela Schlegel-Friedrich und Frank Jakobs, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Merzig-Wadern vor Kurzem im Landratsamt.



Eines ist auf den ersten Blick klar: Die Entscheidung war richtig und gut für die Entwicklung des Wirtschaftszweigs Tourismus. Stellt man den wichtigen Kennzahlen des Landkreises die des gesamten Saarlandes gegenüber, lässt sich die überproportional gute Entwicklung ablesen: Von 2007 bis 2011 stieg die Zahl der Gästeankünfte im Saarland um 7,3 Prozent, im Landkreis Merzig-Wadern dagegen um 18,8 Prozent, im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Übernachtungen im Saarland um 6,2 Prozent, hier dagegen um 9,8 Prozent (Zahlen vom statistischen Landesamt des Saarlandes). Doch nicht nur die Zahlen zeigen die positive Entwicklung, wie Peter Klein erklärt: "Wir haben seit der Umwandlung in die GmbH eine viel stärkere Vernetzung mit den Gemeinden und Kommunen. Diese haben über den neuen Kommunalausschuss eine hohe Entscheidungsbeteiligung in der GmbH. So ist es für alle Beteiligten möglich, zielführend und konstruktiv zu agieren."

Durch die gemeinsame Arbeit habe man eine verbesserte Arbeitsaufteilung vorgenommen, so dass man abgestimmt aufeinander agieren könne. So vermeide man Doppelstrukturen und habe personell mehr Kapazität. Damit erreiche man insgesamt eine höhere Effizienz, erläutert Klein. Dazu gehören beispielsweise die Kommunikation mit Betrieben und die Beratung bis hin zur Einzelberatung. Ebenso gibt es einen gemeinsamen Produktkatalog, für den beispielsweise unterschiedliche Pauschalangebote erarbeitet wurden. Als Großprojekt nannte Peter Klein die flächendeckende Umsetzung des Wanderthemas im gesamten Landkreis. Dem entsprechend ist derzeit ein Konzept für das Thema Rad in Arbeit, das in Kürze vorliegen wird.

Daniela Schlegel-Friedrich sieht den Tourismus mit einem besonderen Stellenwert: "Unser Landkreis ist der einzige im Saarland, in dem alle Kommunen großes Interesse an touristischen Themen und Entwicklungen haben. Wir bewegen uns hier auf einer einvernehmlichen politischen Ebene." Es sei eine nachhaltige und besondere Form der Wirtschaftsförderung in den Tourismus zu investieren. Dadurch seien neue Arbeitsplätze entstanden, der Umsatz steige und somit auch das Einkommen. Weiterhin betonte Schlegel-Friedrich, dass gerade die Tourismusbranche gute Rahmenbedingungen brauche. Davon profitieren natürlich die Touristen, aber genauso die Menschen, die hier leben. "Es gibt hier sehr viele Infrastrukturen, die wir ohne den Tourismus nicht hätten, beispielsweise die Wanderwege", erläuterte die Landrätin.

Die Sparkasse Merzig-Wadern hält 25 Prozent des Stammkapitals der Dreiländereck Touristik GmbH. Die Motivation, sich in diesem Maße einzubringen, habe mehrere Gründe, erklärte Frank Jakobs. "Wir fühlen uns als Marktführer für die Förderung der Region verantwortlich und unseren Kunden verpflichtet. Aber es ist natürlich auch eine geschäftspolitische Überlegung damit verbunden. Wir geben hier eine finanzielle Zuwendung an ein Unternehmen, das die gesamte vom Tourismus beeinflusste Wirtschaft unterstützen und eine Steigerung der Attraktivität der Region erreichen möchte", betonte Jakobs. Beides sei für die Sparkasse interessant. Denn eine attraktive Region ziehe neue Einwohner an, die potenzielle Neukunden sind. Außerdem sei es nicht unerheblich für die Personalrekrutierung und -bindung, erläuterte Jakobs. Auf der anderen Seite führe die gute Entwicklung der Tourismusbranche zu Neuinvestitionen im Gast- und Hotelgewerbe. In der Regel sei das verbunden mit einem erhöhten Finanzierungsbedarf, den die Sparkasse gut abdecken könne, betonte Jakobs. "Und natürlich ist es auch ein Reputationsthema für uns. Zum einen nehmen die Touristen unsere Bankdienstleistungen in Anspruch. Zum anderen wollen wir als starker Partner in der Region wahrgenommen werden", erklärte Jakobs.Merzig-Wadern. 2008 erfolgte die Umwandlung des Tourismusverbands Merzig-Wadern e.V. in die Dreiländereck Touristik GmbH. Ziele der Gesellschaft sind die Förderung des Tourismus, touristischer Dienstleistungen und Produkte für den Landkreis Merzig-Wadern, sowie die Erhöhung des Bekanntheitsgrades und Herausstellung der Vorzüge der Region als attraktives Reiseziel.

Dazu haben die Beteiligten ein gemeinsames Erscheinungsbild entwickelt, unter dem alle Informationsmaterialien, Kataloge und ähnliches erscheinen. In der Entwicklung der letzten fünf Jahre ist ein Anstieg der Zahlen in allen wichtigen Bereichen zu verzeichnen: Die Übernachtungen sind in dieser Zeit um 9,8 Prozent gestiegen. Im Kerngeschäft - Anteil der Übernachtungen in Hotels oder Gasthöfen am Gesamtanteil im Gegensatz zu Übernachtungen in Kliniken - ist insgesamt bis Ende 2011 ein Zuwachs um fast 25 Prozent zu verzeichnen.

Der Bruttoumsatz durch den Tourismus erhöhte sich von 260 auf 290 Millionen Euro, die Einkommensentwicklung ging entsprechend von 130 auf 150 Millionen Euro hoch. Von 2007 bis 2011 wurden 600 neue Arbeitsplätze geschaffen, die direkt oder indirekt vom Tourismus abhängen. Die Steuereinnahmen stiegen von 6,7 Millionen auf 7,5 Millionen Euro (Zahlen wurden ermittelt auf Basis der Kennzahlen des Deutschen Wirtschaftswissenschaftliches Institut für Fremdenverkehr in München beziehungsweise Sparkassen Tourismus Barometer). Viele bestehende Betriebe nahmen umfangreiche Investitionen vor, und es entstanden zahlreiche neue Betriebe. Neue touristische Infrastrukturen wurden geschaffen. Die Dreiländereck Touristik bekam den Zuspruch für europäische Fördermittel, seit 2008 mit einem Gesamtvolumen von mehr als einer Million Euro. Seit 1. Januar 2013 heißt die GmbH Saarschleifenland Tourismus GmbH.

Dies ist der Abschluss einer Entwicklung, die über die letzten Jahre mit allen Partnern vorangetrieben wurde. Für das Jahr 2013 sind einige Projekte schon spruchreif: die Entwicklung und Umsetzung eines neuen Messekonzepts, die Fertigstellung des Radkonzeptes und eine große Werbekampagne für die Länder Belgien und Niederlande. syr

"Wir wollen als starker Partner wahr-

genommen werden."

Frank Jakobs, Sparkasse

"Es gibt hier sehr viele Infra-

strukturen"

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich