| 20:21 Uhr

Übersetzung Politik - Deutsch

Gestern eine Pressemitteilung des Regionalverbandes gelesen und eine Marktlücke entdeckt: Ein Übersetzungsbüro für Politik. Das könnte man sogar automatisieren, mit einer großen Maschine, die Worthülsen schält und entkernt

Gestern eine Pressemitteilung des Regionalverbandes gelesen und eine Marktlücke entdeckt: Ein Übersetzungsbüro für Politik. Das könnte man sogar automatisieren, mit einer großen Maschine, die Worthülsen schält und entkernt.



In der Erwiderung auf das Gutachten, in dem Professor Hesse vorschlägt, die Stadt Saarbrücken und den Regionalverband zum Stadtkreis zu machen, weist Stadtverbandspräsident Peter Gillo darauf hin, dass die Sozialausgaben des Verbandes weit über denen der anderen Kreise liegen. Dann folgt der denkwürdige Satz: "Alleine diese Aussagen zeigen, dass mit Änderungen in den Organisationsstrukturen keine finanziellen Verbesserungen für die Landeshauptstadt erzielt werden können." Auf Deutsch: Weil der Regionalverband mehr für Sozialleistungen zahlen muss, spart er auch nichts, wenn Behörden zusammengelegt und Verwaltungsposten abgebaut werden. - Bitte? Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Fast noch hübscher ist es aber, wenn Gillo fortfährt: Für eine finanzielle Verbesserung "bedarf es struktureller Änderungen in den Finanzbeziehungen zwischen dem Land und der kommunalen Seite." Übersetzt besteht dieser Satz aus ganzen sechs Worten: "Wir wollen mehr Geld vom Land."

Jetzt will ich aber doch mal sehen, ob ich auch zum Politiker tauge: "Wenn die entscheidenden Kräfte politischer Einheiten und kommunaler Verwaltungen in allen Konglomerationen des Köllertales seit etlichen Wahlperioden eine nicht zu vernachlässigende Relevanz darin sehen, Elemente aus den einzelnen geografischen Bereichen einer faktischen Bündelung zuzuführen, so führt das zwangsläufig zu der Frage, warum das Umwandeln des Projektes in reale Formen noch nicht vollzogen wurde." - Auf Deutsch: Seit Jahren sprechen Politiker und Bürgermeister davon, dass es wichtig sei, die Zusammenarbeit der drei Kommunen voranzutreiben. Warum tun sie es dann nicht?