| 00:00 Uhr

Überlegen in allen Belangen

Neunkirchens Torhüter Sebastien Flauss hatte viel zu tun – der FCS glänzte mit zahlreichen Offensiv-Aktionen. Fotos: Ruppenthal
Neunkirchens Torhüter Sebastien Flauss hatte viel zu tun – der FCS glänzte mit zahlreichen Offensiv-Aktionen. Fotos: Ruppenthal
Großrosseln. Der 1. FC Saarbrücken II hatte im Halbfinale des Turniers in Großrosseln keine Probleme gegen Borussia Neunkirchen und gewann dank vieler Offensiv-Aktionen mit 3:1. Im Finale wartet nun der SV Röchling Völklingen. Von SZ-MitarbeiterJanek Böffel

"Es war okay." Es waren natürlich keine Jubelstürme, die da aus Bernd Eichmann herausbrachen. Viel eher war es wohlwollende Zufriedenheit, die der Trainer der zweiten Mannschaft des 1. FC Saarbrücken verströmte. "Wichtig ist, dass wir einen Schritt nach vorne getan haben." 3:1 hatte seine Mannschaft im Halbfinale des Sparkassen-Cups in Großrosseln gegen Borussia Neunkirchen gewonnen - und das mit durchaus beeindruckender Selbstverständlichkeit.

Angeführt von einem überragenden Philipp Hoffmann, der das 1:0 Sekunden nach dem Anpfiff erzielt hatte und nach einer knappen Viertelstunde das 2:1 von Jannik Schliesing nach einem unaufhaltsamen Solo über Dreiviertel des Platzes vorbereitet hatte. Selbst der zwischenzeitliche Ausgleich durch Yacine Hedjilen (10.) hatte das Saarbrücker Selbstbewusstsein nicht beeinflusst. Zu überlegen die Offensive, mit Schliesing (17.), Steven Simon (21.) und Hoffmann, dessen Freistoß den Pfosten streifte (24.). Zu überlegen auch die Defensive, die nach dem 1:1 kaum noch eine Neunkircher Offensiv-Aktion zuließ. Vielleicht wäre das 3:1 (25.), von Martin Forkel mit dem Kopf nach einer Ecke von Simon erzielt, also gar nicht mehr nötig gewesen. Entschieden war das Spiel damit allemal.

Und so zog sich die zweite Halbzeit recht zäh dahin. Neunkirchen konnte nicht, der FCS brauchte nicht. "Wobei die Halbzeit ja immer noch in Ordnung war. Am Sieg sind nie Zweifel aufgekommen", sagte Hoffmann. Selbst Eichmann, der seiner Mannschaft im ersten Spiel des Turniers am Sonntag gegen Verbandsligist SC Großrosseln (3:1) noch die schwache zweite Halbzeit vorgeworfen hatte, war zufrieden: "Wir haben ja auch nicht mehr machen müssen."

Dennoch war der FCS fern von verbaler Kraftmeierei, die solch ein Auftritt gegen einen Konkurrenten aus der eigenen Liga ja durchaus möglich gemacht hätte. "Man muss bedenken, dass bei Neunkirchen ja auch einige Spieler gefehlt haben. Wir haben jetzt noch Zeit in der Vorbereitung und wissen, dass noch einiges zu tun ist", befand Eichmann. Sein Gegenüber auf Neunkircher Seite, Dieter Ferner, war da schon deutlich beeindruckter von der Leistung der Saarbrücker und dem schwachen Auftritt seiner Mannschaft: "Das war ein Klassenunterschied. Das einzig Gute daran war das Ergebnis."



Zum Thema:

Auf einen BlickDer 1. FC Saarbrücken II spielt an diesem Samstag um 19 Uhr gegen den SV Röchling Völklingen das Finale des Sparkassen-Cups in Großrosseln aus. Zuvor, um 17 Uhr, begegnen sich im Spiel um Platz drei die SV Elversberg II und Borussia Neunkirchen. Um 15 Uhr treffen im Spiel um Platz fünf die SF Köllerbach und der SC Halberg Brebach aufeinander. Brebach hatte am Dienstag den SV Auersmacher mit 3:1 besiegt. red

Philipp Hoffmann (links) machte für den FCS ein starkes Spiel. Hier hält er sich Benjamin Ludwig vom Leib.
Philipp Hoffmann (links) machte für den FCS ein starkes Spiel. Hier hält er sich Benjamin Ludwig vom Leib.