Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

Über Rodenhof und Daarler Wiesen

Saarbrücken. "Geographie ohne Grenzen"/StattReisen Saar bietet am kommenden Wochenende zwei Rundgänge an: Am Samstag, 16. Mai, führt Jürgen Meyer interessierte Teilnehmer über den Saarbrücker Rodenhof. Dieses Wohngebiet zwischen Saarlandhalle, Ludwigspark und Hauptbahnhof war jahrelang abgestempelt als Wohnstadt der Eisenbahner

Saarbrücken. "Geographie ohne Grenzen"/StattReisen Saar bietet am kommenden Wochenende zwei Rundgänge an: Am Samstag, 16. Mai, führt Jürgen Meyer interessierte Teilnehmer über den Saarbrücker Rodenhof. Dieses Wohngebiet zwischen Saarlandhalle, Ludwigspark und Hauptbahnhof war jahrelang abgestempelt als Wohnstadt der Eisenbahner. Wie aber präsentiert sich das Stadtviertel heute, und wie machen sich die aktuellen Großbauvorhaben bemerkbar? Treffpunkt ist um 14 Uhr am Saarbrücker Eurobahnhof, "Terminal Nord". Am Sonntag, 17. Mai, geht es dann unter der Leitung von Karl Hermann von der Naturwacht Saarland auf die Daarler Wiesen. Dort findet man eine vielfältige und faszinierende Pflanzenwelt, aber auch noch Spuren der ursprünglichen, ganz anderen Nutzungsgeschichte. Zum Abschluss ermöglicht die Besteigung des Kunstsilos eine wunderschöne Aussicht über die Daarler Wiesen und die Stadt. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Bahnhofsvorplatz Brebach, lange Hosen und solides Schuhwerk werden empfohlen. Beide Rundgänge dauern je rund 2,5 Stunden, die Teilnahme ist im Rahmen des Festprogramms "100 Jahre Großstadt" kostenlos. red Informationen unter Telefon (0681) 30 14 02 89.