Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 10:21 Uhr

Verletzte aus dem Saarland?
Tote aus EuroCity mit Ziel Saarbrücken kam aus Baden-Württemberg

Auf dem Weg von Graz nach Saarbrücken ist in Österreich ein Eurocity mit einem Regionalzug zusammengestoßen.
Auf dem Weg von Graz nach Saarbrücken ist in Österreich ein Eurocity mit einem Regionalzug zusammengestoßen. FOTO: Erwin Scheriau / dpa
Niklasdorf . Noch ist unklar, ob die zwei verletzten Deutschen aus dem Saarland kommen oder nicht. Von red

Einen Tag nach dem Zugunglück in Österreich ist die Identität des Todesopfers geklärt. Es handelt sich laut Polizei um eine 58-jährige Frau aus dem Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg. Die Frau war offenbar auf der Rückreise von einem Besuch ihrer Tochter in Graz und saß in dem aufgeschlitzten Waggon des Eurocity216. Außerdem seien unter den 22 Verletzten auch zwei Deutsche, die leichte Blessuren davongetragen hätten, so ein Polizeisprecher am Dienstag. 19 weitere Reisende aus Deutschland kamen unverletzt davon. Insgesamt saßen in den kollidierten Zügen nach neuen Angaben 80 Reisende.

Der EuroCity von Graz nach Saarbrücken war am Montag im Bahnhof Niklasdorf in der Steiermark mit einem Regionalzug zusammengestoßen. Von den 22 Verletzten seien vier noch im Krankenhaus, hieß es. Die Ursache für das Unglück ist laut Polizei nach wie vor unklar. Am Dienstag begannen die Aufräumarbeiten. Die Strecke bleibt nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) voraussichtlich bis Mittwoch gesperrt.