| 20:20 Uhr

Titelverteidiger Marpingen steht im Final-Turnier

Trainer Manfred Wegmann war zufrieden mit dem Pokal-Auftritt seiner Moskitos. Jetzt soll in der Liga ein Sieg gegen Mundenheim folgen. Foto: rup
Trainer Manfred Wegmann war zufrieden mit dem Pokal-Auftritt seiner Moskitos. Jetzt soll in der Liga ein Sieg gegen Mundenheim folgen. Foto: rup
Marpingen. Titelverteidiger DJK Marpingen hat sich souverän mit einem 33:13-Erfolg bei der HSG Ottweiler-Steinbach für das Final-Turnier der besten vier Teams um den Saarlandpokal qualifiziert. Das Turnier findet am Ostermontag in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle statt, weitere Teilnehmer sind der Drittligist TuS Neunkirchen sowie die Oberligisten HSV Püttlingen und SV Zweibrücken Von SZ-Mitarbeiter Frank Faber

Marpingen. Titelverteidiger DJK Marpingen hat sich souverän mit einem 33:13-Erfolg bei der HSG Ottweiler-Steinbach für das Final-Turnier der besten vier Teams um den Saarlandpokal qualifiziert. Das Turnier findet am Ostermontag in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle statt, weitere Teilnehmer sind der Drittligist TuS Neunkirchen sowie die Oberligisten HSV Püttlingen und SV Zweibrücken.In der Auswärtspartie beim Tabellen-Vierten der Saarlandliga aus Ottweiler machten die Moskitos am Donnerstagabend kurzen Prozess. Konzentriert und zielgerichtet spielte die Startformation des Oberligisten nach den Vorgaben des Trainergespanns Manfred Wegmann und Tobias Frei bis zur 14. Spielminute einen 11:0-Vorsprung heraus. "Wir hatten eine konzentrierte Leistung und eine sichere Chancenverwertung von Spielbeginn an von den Spielerinnen eingefordert", erklärte Wegmann. Hinten in der Deckung stand sein Team kompakt, provozierte somit viele Notwürfe der Gastgeberinnen und startete darauf erfolgreich zum Tempogegenstoßspiel. "Das war in Ordnung, genauso wollten wir auftreten", stellte der Trainer überaus zufrieden heraus.


Über den Halbzeitstand von 16:7 bauten die Moskitos kontinuierlich ihren Vorsprung bis zur 50. Spielminute auf 28:10 aus. Wegmann und Frei nutzten bei dem sehr einseitigen Spielverlauf die Gelegenheit zum Personalwechsel. Die Stammkräfte erhielten Pausen und die Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft längere Einsatzzeiten. "Jede Spielerin sollte möglichst lange zum Einsatz kommen und sich auch ihr Erfolgserlebnis holen", sagte Wegmann.

Unter dem Strich zog der Pokalverteidiger mühelos ins Final-Four-Turnier ein. Einen Schritt nach vorne in der Oberliga wollen die Moskitos an diesem Samstag um 20 Uhr in der Marpinger Sporthalle machen. Mit einem Sieg über den Drittplatzierten TSV Kandel (20:8 Punkte) kann die DJK (19:9 Zähler) ihren Gegner in der Tabelle überflügeln. "Den dritten Platz zu erreichen, ist unser klares Ziel", formulierte Wegmann als Vorgabe für den Heimauftritt.



Mit sieben Siegen sind die Moskitos auf heimischen Parkett eine Macht. "Unsere Heimstärke müssen wir nutzen. Wir dürfen keine Unklarheiten aufkommen lassen, wer das Spiel gewinnen will", so Wegmann weiter. Dafür werde jedoch ein hartes Stück Arbeit von Nöten sein. Kandel gewann seine letzte Auswärtspartie beim Tabellenfünften 1. FSV Mainz 05 II mit 27:26 und stürzte am vergangenen Spieltag den Titelfavoriten TV Bassenheim mit 35:28 vom Liga-Thron. "Die Höhe des Sieges ist schon erstaunlich", was Wegmann überraschte. Bei der Zusammenstellung seines Personals wird er rotieren. Für die Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft, die in Ottweiler zum Einsatz gekommen waren, rücken Nachwuchsspielerinnen aus der A-Jugend ins Aufgebot.

Die Tore für die DJK Marpingen: Nadine Klein 7, Marion Recktenwald, Steffi Schreier je 5, Katharina Leib 4, Yvonne Detzler 4/1, Natalie Raber 3/2, Carolin Wegmann, Britta Buchholz je 2, Anna-Lena Lux 1.

"Den dritten Platz

zu erreichen, ist unser

klares Ziel."

Manfred Wegmann, Trainer der DJK Marpingen