Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Tennis: Das Oberliga-Team des RCS bricht wohl auseinander

Saarbrücken. Im vergangenen Sommer bestritten die Tennis-Damen des Ruderclubs Saarbrücken (RCS) noch die Relegationsspiele zur 2. Bundesliga, jetzt droht der Abstieg in die Bedeutungslosigkeit. Kurz vor Saisonstart hat der Verein seine Damenmannschaft aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar zurückgezogen und steht damit als erster Absteiger fest

Saarbrücken. Im vergangenen Sommer bestritten die Tennis-Damen des Ruderclubs Saarbrücken (RCS) noch die Relegationsspiele zur 2. Bundesliga, jetzt droht der Abstieg in die Bedeutungslosigkeit. Kurz vor Saisonstart hat der Verein seine Damenmannschaft aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar zurückgezogen und steht damit als erster Absteiger fest. Als Grund gibt der Verein große Personalsorgen an. Mit Samira Backes (Rückenprobleme) und Kristina Hiery (Fußverletzung) fallen zwei Stammspielerinnen verletzt längerfristig aus. Die Münchnerin Rebecca-Sarah Sekulic verließ den Verein schon im Winter in Richtung 2. Bundesliga. Als Stolperstein stellten sich am Ende überraschend die beiden langjährigen Spitzenspielerinnen des Vereins, die Slowakin Eva Sastakova und die Tschechin Barbara Machovska, heraus. "Das hat jahrelang wunderbar geklappt, die beiden gehörten fast zum Inventar", erklärt RCS-Sportwart Gerrit Abel. "Aber dann kamen sie zwei Tage vor Meldeschluss mit weit höheren Forderungen, als zuvor besprochen waren. Das war finanziell für uns überhaupt nicht aufzufangen."Lange wurde überlegt und gehofft, noch Ersatz zu finden - vergeblich. Am Ende blieb dem Verein eigener Aussage zufolge nichts anderes als der Rückzug. "Wir hätten es kaum geschafft, eine Mannschaft aufzubieten, die der Oberliga würdig gewesen wäre. Mit einem C-Team aufzulaufen, wäre auch den anderen Teams gegenüber respektlos gewesen", sagt Abel. "Wir wissen, dass der Rückzug kurzfristig kam, und bedauern das sehr. Aber es gab keine andere Möglichkeit." Wie es mit den Damen beim RCS weitergeht, vermochte Abel nicht zu sagen. Doch es sei wahrscheinlich, dass die Mannschaft nun auseinanderfällt. spr