Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:11 Uhr

Teamkollege verschrottet Bohrers Auto

Nürburgring. Herber Rückschlag für Michael Bohrer. Der Rennfahrer aus Merzig konnte zum dritten Lauf der BF-Goodrich Langstrecken-Meisterschaft auf dem Nürburgring nicht antreten, weil ein neuer Teamkollege den Peugeot 207 des Lenzen-Teams im Training verschrottet hatte

Nürburgring. Herber Rückschlag für Michael Bohrer. Der Rennfahrer aus Merzig konnte zum dritten Lauf der BF-Goodrich Langstrecken-Meisterschaft auf dem Nürburgring nicht antreten, weil ein neuer Teamkollege den Peugeot 207 des Lenzen-Teams im Training verschrottet hatte. Eigentlich sollte der Berliner Oliver Freymuth, der normalerweise im französischen Spider Cup unterwegs ist, die beiden Stammpiloten Michael Bohrer und Timo Frings unterstützen. Doch nachdem Bohrer im Training eine gute Zeit vorgelegt hatte, flog Freymuth gleich zu Beginn seiner schnellen Runde im Streckenabschnitt "Flugplatz" so nachhaltig in die Leitplanken, dass eine Reparatur des Autos vor Ort nicht mehr möglich war. Entsprechend sauer war Teamchef Mike Lenzen: "Das wirft uns weit zurück. Doch zum Glück haben wir jetzt eine Pause bis zum 13. Juni. Da können wir das Auto reparieren." red