Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

Stadt hat in Burbach 20 000 Liter Wasser zu viel

Burbach. Die Stadt hat im Bürgerhaus Burbach 20 000 Liter Wasser zu viel. Wasser, das bisher im Bürgerhaus bereitgehalten wurde, um im Fall eines Brandes über eine so genannte Sprinkleranlage Feuer zu löschen. Die Wasserdüsen an den Decken, von denen es im Ernstfall runterregnet, werden nach Angaben der Stadtverwaltung nicht mehr gebraucht

Burbach. Die Stadt hat im Bürgerhaus Burbach 20 000 Liter Wasser zu viel. Wasser, das bisher im Bürgerhaus bereitgehalten wurde, um im Fall eines Brandes über eine so genannte Sprinkleranlage Feuer zu löschen. Die Wasserdüsen an den Decken, von denen es im Ernstfall runterregnet, werden nach Angaben der Stadtverwaltung nicht mehr gebraucht."Im Zuge der Sanierung des Bürgerhauses Burbach wurde ein Brandschutzgutachten erstellt. Ein externer Gutachter hatte vorgeschlagen, eine flächendeckende Brandmeldeanlage zu installieren. Diese Anlage wird in den kommenden Monaten komplettiert. Die Sprinkleranlage ist nicht mehr notwendig", teilte Stadtpressesprecher Thomas Blug auf Anfrage mit.Die neue Anlage sei langfristig günstiger als die Sprinkleranlage, "insbesondere, da an dieser nun umfangreichere Reparaturarbeiten notwendig geworden wären", erklärt Blug. Die 20 000 Liter Wasser werden nun nach und nach in den Kanal eingeleitet, "da es sich um stehendes Brackwasser handelt, das nicht sinnvoll auf eine andere Art verwendet werden kann", sagt Blug. ols