| 20:40 Uhr

Untreue-Ermittlungen gegen Gerd Meyer
Der LSVS und die „Liebesromantage“

Im Haus der Athleten an der Hermann-Neuberger-Sportschule trafen am 28. Mai 2015 Spitzensportler auf Spitzenliteraten – die Staatsanwaltschaft hegt wegen der Kosten für die Veranstaltung den Verdacht der Untreue.
Im Haus der Athleten an der Hermann-Neuberger-Sportschule trafen am 28. Mai 2015 Spitzensportler auf Spitzenliteraten – die Staatsanwaltschaft hegt wegen der Kosten für die Veranstaltung den Verdacht der Untreue. FOTO: Oliver Dietze
Saarbrücken/Sulzbach. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Untreue nun auch gegen den früheren Sportpräsidenten Gerd Meyer. Von Oliver Schwambach und Daniel Kirch
Oliver Schwambach

Am Dienstagmorgen um 9 Uhr erhielten die Beschäftigten im Rathaus der Stadt Sulzbach ungebetenen Besuch. Drei Ermittler der saarländischen Polizei begehrten mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss Einlass. Sie suchten Unterlagen zu einer Veranstaltung namens „Spitzensportler treffen Spitzenliteraten“, die der Landessportverband (LSVS) im Rahmen der Sulzbacher „Liebesromantage“ im Jahr 2015 finanziert hatte. Kostenpunkt: 3876,96 Euro.


Die Staatsanwaltschaft ist der Auffassung, dass der LSVS damit gegen seinen Satzungszweck (Förderung des Sports) und das öffentlich-rechtliche Gebot der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit verstoßen hat. Ermittelt wird daher wegen des Verdachts der Untreue gegen den früheren LSVS-Präsidenten Gerd Meyer, der das Amt im Oktober 2014 an Klaus Meiser abgegeben hatte.

Der Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam (CDU) sagte, die Verwaltung habe den Beamten einen Aktenordner mit Unterlagen ausgehändigt. „Wir haben unsere Kooperation angeboten, wir wollen ja aufklären.“ Adam erhielt von der Staatsanwaltschaft zudem eine Ladung als Zeuge.



Meyer – ehemaliger CDU-Landtagsabgeordneter, Ex-Saartoto-Geschäftsführer und Ehrenpräsident des LSVS – stand zwar nur bis Oktober 2014 an der Verbandsspitze, allerdings soll die Entscheidung, die Veranstaltung zu finanzieren, in seiner Amtszeit gefallen sein. Der 74-Jährige wollte sich gestern nicht zu den Ermittlungen äußern, sein Anwalt war nicht zu erreichen.

Bei den Sulzbacher Liebesromantagen waren vom 28. bis 31. Mai 2015 rund 120 Autoren, darunter Auflagen-Garanten wie Iny Lorentz, Kerstin Gier und Frauke Scheunemann, sowie Verlagsvertreter und Literaturagenten zu Gast. Organisiert hatte das Branchentreffen der Vereinigung deutschsprachiger Liebesroman-Autoren (DeLiA) die saarländische Bestseller-Königin Deana Zinßmeister. Für etliche Schriftsteller brauchte man da noch Quartier, da die Stadt Sulzbach selbst kein Hotel mit genügend Betten für alle Teilnehmer hat. So kamen etliche Dichter in den Gästehäusern am Saarbrücker Olympiastützpunkt unter. „Übernachtung und Frühstück zahlten wir aber selbst“, erinnert sich eine Autorin.

Um den aus der ganzen Republik angereisten Literaten etwas zu bieten, gab es neben dem Programm in Sulzbach noch die nun von der Staatsanwaltschaft kritisierte Veranstaltung in der Hermann-Neuberger-Sportschule mit dem Titel „Spitzensportler treffen Spitzenautoren“, moderiert von den SR-Journalisten Sonja Marx und Roman Bonnaire. „Es ging um die Schnittmengen zwischen Sportlern und Autoren, die beide oft Einzelkämpfer sind und sich selbst vermarkten müssen“, erklärte eine Autorin der SZ, die namentlich nicht genannt werden möchte. Rund 25 Literaten und eine ähnliche Zahl von Athleten seien dabei gewesen. Von einer „Gala“, wie es in einer Stellungnahme der Staatsanwaltschaft heißt, könne jedoch keine Rede sein: „Es gab einen Sektempfang und danach ein warmes Büffet wie bei einem 60. Geburtstag.“

Gerd Meyer (74), LSVS-Präsident von 2002 bis 2014
Gerd Meyer (74), LSVS-Präsident von 2002 bis 2014 FOTO: BeckerBredel