| 20:22 Uhr

Spannendes beim Schnupperabend

Die Lehrer Wolfgang Fuchs, David Hackhofer und Friedrich Scheid (von links) erklärten den Schülern die Verarbeitung verschiedener Materialien. Foto: Anika Meyer
Die Lehrer Wolfgang Fuchs, David Hackhofer und Friedrich Scheid (von links) erklärten den Schülern die Verarbeitung verschiedener Materialien. Foto: Anika Meyer
Illingen. Schulleiter Burkhard Maurer erklärte das Unterrichtssystem an der Gemeinschaftsschule Illingen und betonte: "Unsere Nachmittagsbetreuung bleibt auf jeden Fall freiwillig, sodass die Kinder beispielsweise einem Hobby im Verein nachgehen können Von SZ-Mitarbeiterin Anika Meyer

Illingen. Schulleiter Burkhard Maurer erklärte das Unterrichtssystem an der Gemeinschaftsschule Illingen und betonte: "Unsere Nachmittagsbetreuung bleibt auf jeden Fall freiwillig, sodass die Kinder beispielsweise einem Hobby im Verein nachgehen können." Eine Besonderheit seien die ausschließlichen Doppelstunden, dank derer sich die Schüler pro Tag nur auf drei Fächer zu konzentrieren bräuchten. Dabei betreut in regelmäßigen Förderstunden eine zweite Lehrkraft Schwächere. Großen Wert lege man auf die Berufsvorbereitung, so Maurer: "Wir stehen in Kontakt mit zahlreichen Firmen und Betrieben. Jeder Schüler absolviert zwei Praktika und wird auf Bewerbungen und Vorstellungsgespräche vorbereitet." So interessiert die Kinder lauschten, noch spannender war die praktische Anschauung: An der Hand wurden die Eltern von Raum zu Raum gezogen, denn überall gab es etwas zu entdecken. Walter Risch, Lehrer für Naturwissenschaften, führte vor aller Augen chemische und physikalische Versuche durch. "Das war toll, als das Gummibärchen mit weißem Pulver in einer lilafarbenen Flamme verbrannte!", begeisterte sich der zehnjährige Marvin Bettscheider. Gut an kam auch die Vorführung eines kleinen Roboters. "Der Zusammenbau und die Programmierung sind schon etwas schwieriger", erklärte Risch. Aus einem Näh-Zimmer zeugte Maschinen-Rattern von Aktivitäten, nebenan wurden Holz und Metall bearbeitet. "Einen einfachen Flaschenöffner können schon die Jüngeren herstellen", erklärten die Lehrer David Hackhofer und Friedrich Scheid. Nicht so die ausgestellten kunstvollen Rosen aus Kupfer, denn hier müsse man löten. Die elfjährige Dalila Jade-Zewe war besonders von kleinen Häuschen und Laternen aus Holz angetan: "Die sind toll. Diese Schule gefällt mir sehr gut."In der Bücherei gab es entgegen der Erwartung mancher Kinder richtig spannende Bücher. Wolfgang Fuchs und Emmy Wolf-Thum händigten auf rege Nachfrage Bände über das Mittelalter, Manga-Comics und mehr aus. Bewegungsfreudige wurden über die zahlreichen Sport-AGs der Schule und Teilnahmen an Wettbewerben wie "Jugend trainiert für Olympia" informiert, außerdem über die jährliche Ski-Freizeit in Tirol.



ers-illingen.de