Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:17 Uhr

Sozialstation Völklingen 30 Jahre alt

Völklingen. Dechant Heinz Steinlein und Pfarrer Wolfgang Fleischer waren maßgeblich am Aufbau der Sozialstation Völklingen beteiligt. Fünf Krankenschwestern - meist die früheren Gemeindeschwestern - und eine Altenpflegerin sowie eine Verwaltungskraft waren der personelle Grundstock der häuslichen Alten- und Krankenpflege.Zum 1

Völklingen. Dechant Heinz Steinlein und Pfarrer Wolfgang Fleischer waren maßgeblich am Aufbau der Sozialstation Völklingen beteiligt. Fünf Krankenschwestern - meist die früheren Gemeindeschwestern - und eine Altenpflegerin sowie eine Verwaltungskraft waren der personelle Grundstock der häuslichen Alten- und Krankenpflege.

Zum 1. Januar 2007 übernahm die TKS im Stadtverband Saarbrücken die Trägerschaft der Sozialstation, damit der ökumenische Charakter erhalten bleiben konnte. TKS bedeutet Trägergesellschaft für kirchliche Sozialstationen. Heute arbeiten dort 40 Mitarbeiter, die täglich etwa 210 Menschen in Völklingen und Altenkessel versorgen.

Neben der Körperpflege wird eine medizinische Behandlungspflege angeboten; so werden etwa Spritzen und Medikamente verabreicht oder auch Verbände gewechselt. Ergänzt wird dieses Angebot durch Hilfen im Alltag, wie das Einkaufengehen, utzen der Wohnung, Vorlesen und Spazierengehen. Von morgens 6 Uhr bis abends gegen 21 Uhr sind die "guten Geister" unterwegs, die Bereitschaft der Sozialstation ist aber 24 Stunden zu erreichen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit ist die Unterstützung der Angehörigen bei ihrer oft belastenden Arbeit.

Eine immer größere Rolle spielt die Betreuung demenziell erkrankter Menschen.

Innerhalb der 30 Jahre hat sich bei der Finanzierung der ambulanten Pflege und der gesetzlichen Vorgaben viel geändert. Hier beheupatet die Sozialstation mit Selbstbewusstsein von sich, "trotz aller Bürokratie immer noch den Menschen, der Hilfe und Unterstützung braucht, im Blick" zu haben.

Angefangen hatte alles vor 30 Jahren in der Hofstattstrasse, seit Anfang 2008 ist der Sitz der Sozialstation in der Hausenstraße 68 in Völklingen-Fenne.

Seit 30 Jahren nicht geändert hat sich die Telefonnummer der Sozialstation: (0 68 98) 2 55 11.