| 20:14 Uhr

Sonnenhügel auf der Sonnenseite

Völklingen. Wenn Jugendliche von sich behaupten, auf einer "starken Schule" zu sein, können die Lehrer stolz auf sich sein. Bei der Erweiterten Realschule Am Sonnenhügel hat der Ausdruck sogar Hand und Fuß: Die Völklinger Einrichtung hat einen beachtlichen Erfolg beim bundesweiten Wettbewerb "Starke Schule Von SZ-Mitarbeiter Alexander Manderscheid

Völklingen. Wenn Jugendliche von sich behaupten, auf einer "starken Schule" zu sein, können die Lehrer stolz auf sich sein. Bei der Erweiterten Realschule Am Sonnenhügel hat der Ausdruck sogar Hand und Fuß: Die Völklinger Einrichtung hat einen beachtlichen Erfolg beim bundesweiten Wettbewerb "Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen" erzielt (wir berichteten kurz). Sie ist Landessieger. Damit hat sich die ERS gegen rund 700 Mitbewerber durchgesetzt. Den zweiten Platz belegt die Peter-Dewes-Gemeinschaftsschule in Losheim am See. Am Montag fand im Bildungsministerium die Preisverleihung statt. Zur Belohnung gab es neben der großen Ehre zusätzlich noch einen Scheck über 5000 Euro.Beim Wettbewerb geht es um viel Geld: Mit 210 000 Euro ist "Starke Schule" dotiert. Dementsprechend genau sieht auch die Jury bestehend aus Experten aus Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft hin. Die Möglichkeiten, die die Schüler an der ERS Am Sonnenhügel vorfinden, hat sie stark beeindruckt. Beratungsgespräche für die Jugendlichen sind ein wichtiges Element. Überdies gibt es ein großes Praktikumsangebot, dass die ERS in den Ferien anbietet - in enger Kooperation mit einer Vielzahl von Betrieben. Die Schülerinnen und Schüler der ERS dürfen im so genannten Schülerlabor der Hochschule für Technik und Wirtschaft werkeln, genauso auch im Firmenlabor eines Motorblockherstellers. Sie leiten selbstständig die Schülerbibliothek und machen Vorschläge für die Beteiligung an städtischen Projekten.



Mit diesem Paket an Programmen geht die ERS auf die Vielfalt ihrer Schüler ein. Sie sieht sie als Chance, indem sie die Jugendlichen individuell fördert. Unterricht und Lernprozesse werden kontinuierlich weiterentwickelt, so die Jury. Damit ermöglicht sie ihren Schülern eine aktive und selbstbestimmte Teilhabe am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben.

Nun also hat die ERS Am Sonnenhügel sogar die Chance auf den Bundessieg - neben all den anderen Landessiegern. Wer den großen Titel davonträgt, verkündet Bundespräsident Joachim Gauck während einer kleinen Feier am Mittwoch, 5. Juni, in Berlin.

Und es gibt noch einen weiteren Gewinn für die Landessieger. Die Schulen werden in ein länderübergreifendes Netzwerk aufgenommen. Hier erhalten die Lehrer die Möglichkeit, an Fortbildungen zur Unterrichtsentwicklung teilzunehmen. So gewinnen sie Einblick in die Arbeit anderer "Starker Schulen".

Auf einen Blick

Der Wettbewerb "Starke Schule" wird alle zwei Jahre von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutschen Bank Stiftung organisiert. red