| 19:22 Uhr

neue Staatssekretärin
Sie wird das SPD-Gesicht der Bildungspolitik

Christine Streichert-Clivot Foto: S. Blumenauer
Christine Streichert-Clivot Foto: S. Blumenauer FOTO: S. Blumenauer
Saarbrücken. Christine Streichert-Clivot ist die neue Staatssekretärin im Ministerium von Ulrich Commerçon. Cathrin Elss-Seringhaus

Der saarländische Kultusminister Ulrich Commerçon (SPD) hat Repräsentations-Aufgaben bisher selten delegiert. Das wird sich in seiner zweiten Amtszeit zumindest im Ressort Bildung ändern. Denn Commerçon hat eine neue Staatssekretärin: Christine Streichert-Clivot (37). Anders als ihre Vorgängerin, die eher öffentlichkeitsscheue Juristin Andrea Becker, soll die bisherige Leiterin der Abteilung "Bildungspolitische Grundsatzangelegenheiten" im Commerçon-Ministerium das neue Gesicht der SPD in Sachen Schul- und Kita-Politik werden. Ein strategischer Schachzug? Schließlich stand Commerçon während der Koalitionsverhandlungen bei der CDU so stark unter Feuer wie kein anderer Minister. Allerdings ist Streichert-Clivot bereits seit 2014 seine programmatische Firstlady. Die Saarbrückerin - bereits mit 17 Jahren SPD-Mitglied - hat in Trier Politikwissenschaften studiert und noch ein Fernstudium der Erwachsenenbildung dran gehängt. 2006 startete sie als Angestellte bei der Saar-SPD, wurde 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Landtagsfraktion. Schwerpunkte: Bildung, Wissenschaft, Europa. Danach ging's derart kometenhaft hinauf, dass es Kritik hagelte: Commerçon machte die 32-Jährige zur Leiterin seines Ministerbüros, zwei Jahre später zur Abteilungsleiterin. Die Schlagzeilen rund um die "Parteibuch-Karriere" sind vergessen. Heute tritt Streichert-Clivot außerordentlich souverän auf.



Ihre Ziele jenseits des Koalitionsvertrages? "Ich sehe bei der kulturellen Bildung ein wesentliches Potenzial des Hauses", sagt sie. Kulturelle Prozesse sollen mit der Schulentwicklung und der Inklusion verzahnt werden: "Es geht darum, die Chancen von Heterogenität und kultureller Vielfalt zu nutzen. Wir sollten Bildungseinrichtungen den Bedürfnissen der Menschen anpassen und nicht umgekehrt Menschen den Institutionen." Außerdem auf der Agenda: Effektivere und schnellere Hilfen für die "belasteten Schulen" sowie Frauenförderung. Die Staatssekretärin will gute Arbeitsverhältnisse für weibliche Kräfte in Kitas und Schulen schaffen. Als Mutter zweier kleiner Kinder - die Tochter ist sechs, der Sohn ein Jahr alt - lebt sie vor, dass Familie und Karriere vereinbar sind. Dank Unterstützung ihres Mannes Michael, Projektleiter bei einer Saarbrücker IT-Firma und früherer Juso-Landeschef. Das Paar lebt in Walsheim, Streichert-Clivot engagiert sich als SPD-Fraktionschefin im Gersheimer Gemeinderat. Sie schätzt die ländliche Umgebung, das viele Grün. Deshalb kommt nach Job, Familie und Lokalpolitik, wenn überhaupt nur noch das: Gartenarbeit.