Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:11 Uhr

SG Jägersfreude wacht zu spät auf

Friedrichsthal. Die SG Jägersfreude hat vorläufig die Qualifikation zur Fußball-Verbandsliga Saar verpasst. Im Entscheidungsspiel im Stadion am Franzschacht in Friedrichsthal unterlag die Mannschaft von Trainer Olaf Franz am Mittwochabend der die FSG Schiffweiler mit 2:4 (2:3) Von SZ-Mitarbeiter Patric Cordier

Friedrichsthal. Die SG Jägersfreude hat vorläufig die Qualifikation zur Fußball-Verbandsliga Saar verpasst. Im Entscheidungsspiel im Stadion am Franzschacht in Friedrichsthal unterlag die Mannschaft von Trainer Olaf Franz am Mittwochabend der die FSG Schiffweiler mit 2:4 (2:3).Ärger über Kupny"Den ersten Rückschlag haben wir vier Stunden vor dem Spiel bekommen", erklärte der zutiefst enttäuschte SG-Trainer Franz: "Kurz nach 15 Uhr hat mir Martin Kupny mitgeteilt, dass er beim FC Rastpfuhl unterschrieben hat und deshalb nicht mehr für uns spielberechtigt ist." Der offensive Mittelfeldspieler hatte in der abgelaufenen Saison 18 Tore für die SG erzielt und war wegen der Sperre von Karim Farik (23 Treffer) der Hoffnungsträger der Spielgemeinschaft - nicht nur im Entscheidungsspiel. "Vor zwei Wochen hat er mir und einigen Vorstandsmitgliedern per Handschlag zugesagt, auch nächste Saison bei uns zu spielen", sagte Franz: "Ich bin menschlich sehr enttäuscht."Enttäuschend war auch der Auftritt der Jägersfreuder vor fast 600 Zuschauern. In den ersten 30 Minuten fanden die Gelb-Grünen überhaupt nicht statt: Kombinationsspiel Fehlanzeige, Zweikampfverhalten mangelhaft. Dazu mit Kai Berrang ein Torwart, der über die gesamte Spielzeit nicht sicher wirkte. Zur eigenen Schwäche gesellte sich Pech dazu: Nach acht Minuten fälschte Jägersfreudes Spielmacher Sascha Bickelmann einen von Tommy Geib getretenen Eckball ins eigene Tor ab - das 0:1. Nach 20 Minuten liefen Libero Marco Molter und Domenic Mangione nur neben FSG-Kapitän Sascha Neumann her, statt ihn entschlossen zu stören. Der beste Mann auf dem Feld nahm die Einladung an und traf aus 20 Metern in den Winkel - das 0:2. Nach 30 Minuten war die SG-Abwehr wieder nicht im Bilde, diesmal nutzte Sascha Sträßer das Geschenk - das 0:3.Drangphase nach der PauseErst jetzt wachte Jägersfreude auf. Jan Bernarding verkürzte auf 1:3 (34.), dann setzte Bickelmann einen Freistoß aus 17 Metern ins Tordreieck zum 2:3-Anschlusstreffer zwei Minuten vor dem Wechsel. "Ich war froh, dass Halbzeit war", gestand Schiffweilers Trainer Thomas Neumann, "meine Mannschaft hat nach der klaren Führung völlig den Faden verloren."Jägersfreude drängte auch nach dem Wiederanpfiff auf den Ausgleich, hatte jetzt seine beste Phase. Einem Kopfballtreffer von Manuel Allard (51.) verweigerte der Schiedsrichter Markus Fontaine wegen Abseits die Anerkennung. Nach dem 2:4 (65.) durch Marco Grenner war die Partie allerdings entschieden. "Schiffweiler hat verdient gewonnen. Wir müssen jetzt hoffen, dass Worms in der Regionalliga bleibt", sagt SG-Trainer Olaf Franz, "dann würden wir ja doch aufsteigen. Aber auch wenn nicht, wird in Jägersfreude weiter Fußball gespielt."