| 20:21 Uhr

Sechs "Dreier" in Folge

Eins, zwei, drei, wer hat das Ding? Im Spiel zwischen den Baskets 98 Völklingen (weiße Trikots) und dem TuS Treis-Karden ging es selten so eng zu wie in dieser Szene. Foto: Rolf Ruppenthal
Eins, zwei, drei, wer hat das Ding? Im Spiel zwischen den Baskets 98 Völklingen (weiße Trikots) und dem TuS Treis-Karden ging es selten so eng zu wie in dieser Szene. Foto: Rolf Ruppenthal
Völklingen. In den letzten 15 Sekunden der Partie in der Basketball-Regionalliga ergaben sich die Gäste des TuS Treis-Karden der spielerischen Übermacht der Baskets 98 Völklingen Von SZ-Mitarbeiterin Sarah München

Völklingen. In den letzten 15 Sekunden der Partie in der Basketball-Regionalliga ergaben sich die Gäste des TuS Treis-Karden der spielerischen Übermacht der Baskets 98 Völklingen. Bis zur letzten Minute hatten die Gäste am Samstag gekämpft, aber bei einem Punktestand von 92:66 (41:29) konnte der chancenlose Tabellenfünfte nur noch den Ball ausdribbeln und dem Tabellenelften Völklingen zu dieser überragenden Leistung gratulieren.Eigentlich fiel die Entscheidung in der Hermann-Neuberger-Halle bereits im ersten Viertel. Mit 23:9 deklassierten die Völklinger die Gäste, die erst zu spät und im zweiten Viertel ins Spiel fanden. Fast fünf Minuten dauerte es, bis Treis-Karden die ersten Punkte aus dem Spiel heraus zu einem 4:8-Zwischenstand gelangen. In der sechsten Minute mussten die Gäste hilflos mit ansehen, wie die Baskets sich mit drei Dreipunktewürfen in Folge auf 19:7 absetzten. Achim Münzebrock und Cedric Thomas trafen im Wechsel sicher von außen und ließen den Gegnern unter dem eigenen Korb kaum eine Chance.



Komfortabler Vorsprung

Nach diesem fulminanten Auftakt machte es auch nichts, dass der Gegner das zweite Viertel knapp gewann. "Da haben wir für eine kurze Zeit nachgelassen", kritisierte Center Achim Münzebrock das sonst konstante Spiel seiner Mannschaft. Völklingen fing zu wenige Rebounds und brachte den Gegner wieder ins Spiel. Zur Halbzeit hatten die Baskets 98 aber immer noch einen komfortablen Vorsprung von 41:29.

In der Pause verschwanden die Gastgeber nur kurz in der Kabine - um danach noch ein paar Körbe zu werfen. "Wir haben damit gerechnet, dass Treis-Karden in der zweiten Halbzeit alles geben und aggressiv spielen würde", sagte Baskets-Trainer Jörg Arand. Das versuchte der Gegner dann auch, doch die Völklinger hatten ihren Rhythmus gefunden und trafen weiterhin "Dreier" nach Belieben. Näher als auf 14 Punkte beim 50:36-Zwischenstand in der 25. Minute kam Treis-Karden in der zweiten Halbzeit nicht heran. Aber der TuS gab auch nie auf. Das spürten die Völklinger, die bis zum Schluss angespannt und fokussiert auf dem Spielfeld standen. "Wir waren über das gesamte Spiel hinweg konzentriert. Ich glaube, das war heute der Schlüssel zum Erfolg. Wir haben lediglich im zweiten Viertel kurz nachgelassen", fasste Trainer Arand zusammen. Das dritte und vierte Viertel gewann seine Mannschaft nach der kleinen Schwächephase wieder recht deutlich und spätestens nach sechs "Dreiern" in Folge von Cedric Thomas, Gunter Gärtner und Achim Münzebrock zur Mitte des letzten Viertels hatte Treis-Karden nach einem 88:64-Zwischenstand keine Chance mehr. Insgesamt trafen die Gastgeber 15 Dreipunktewürfe, sieben davon verwandelte Cedric Thomas. Arand, der nur einen Nicht-EU-Bürger einsetzen darf, gab dem Amerikaner gegen Treis-Karden den Vorzug vor dem Neuzugang, dem Afrikaner Edouard Diouf von Oberligist ATSV Saarbrücken, der das erste Spiel seit seinem Wechsel nach Völklingen von der Bank aus verfolgen musste. Das musste auch der an der Achillessehne verletzte Peter Marcic, der aber vermutlich bis zum nächsten Spiel am kommenden Sonntag beim Tabellensiebten TSV Crailsheim II wieder einsatzfähig sein wird.

baskets-98.de

"Wir waren über das gesamte Spiel hinweg konzentriert. Ich glaube, das war heute der Schlüssel zum Erfolg."

Jörg Arand, Trainer der Baskets 98