| 11:22 Uhr

13 Schwäne aufgenommen
Schwäne aus dem Saarland schwimmen jetzt auf Hamburger Alster

Ein Schwan schwimmt im Sonnenuntergang bei wolkenlosem Himmel über die Alster.
Ein Schwan schwimmt im Sonnenuntergang bei wolkenlosem Himmel über die Alster. FOTO: dpa / Axel Heimken
Hamburg/Saarbrücken. Den Schwänen auf der Hamburger Alster hat der heiße Sommer zu schaffen gemacht. 15 tote Exemplare - so lautet die traurige Bilanz, die das zuständige Bezirksamt Hamburg-Nord nach dem Rekordsommer in diesem Jahr ziehen musste. dpa/lrs

Insgesamt verendeten sechs Nestlinge, fünf Jungtiere und vier ausgewachsene Schwäne. Ersatz sei jedoch schon eingetroffen, teilte Daniel Gritz, Pressesprecher des Bezirksamts Hamburg-Nord, mit. Danach hat die Hansestadt zu ihren jetzt noch vorhandenen rund 110 Alsterschwänen 13 Artgenossen aus dem Saarland aufgenommen.


„Im Juli gab es ein Hilfeersuchen des Amtsärztlichen Dienstes in Saarbrücken. Es ging um 13 Schwäne, für die es dort keine Kapazitäten gab“, sagte Gritz. Aufgrund von Flügelamputationen hätten sie auch nicht ausgewildert werden können. Jetzt leben die saarländischen Schwäne in Hamburg, naturnah und dennoch unter der Beobachtung. Sie hätten sich nach einer zweiwöchigen Quarantänezeit gut eingelebt.

Die zuvor verendeten Tiere erlagen indes einer Darmentzündung, die durch giftige Bakterien ausgelöst wurde. Die Giftstoffe, sogenannte Clostridium-Bakterien, entstehen durch sich zersetzende Algen und bilden sich bei langanhaltender Hitze.