Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:08 Uhr

Schüler schnuppern in die Arbeitswelt

Illingen. Wirtschaftsvertreter waren zu Besuch bei den Achtklässlern der GemS/ERS Illingen und informierten über Ausbildungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Berufssparten. Diese Veranstaltung erfolgte innerhalb des Projektes "Zukunft konkret" bereits im zweiten Jahr in Folge, wie die Schule mitteilt

Illingen. Wirtschaftsvertreter waren zu Besuch bei den Achtklässlern der GemS/ERS Illingen und informierten über Ausbildungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Berufssparten. Diese Veranstaltung erfolgte innerhalb des Projektes "Zukunft konkret" bereits im zweiten Jahr in Folge, wie die Schule mitteilt. Um den Schülern realistische Chancen und die Vielfalt der Berufsmöglichkeiten zu zeigen, stellten Vertreter unterschiedlicher Betriebe ein breites Spektrum an Berufen mit Zukunft vor, die zum großen Teil sogar in der Region Illingen erlernt werden können. Im Rahmen des Projektes "Zukunft konkret" organisiert Lehrer David Hackhofer auch Betriebsbesichtigungen, Vorträge und Workshops. In der achten beziehungsweise neunten Klasse nehmen die Schüler an einem Schülerbetriebspraktikum teil, und die praktisch orientierten Schüler leisten in der neunten Klasse ihren "berufsorientierten Donnerstag = Bodo", das heißt, einen Tag in der Woche gehen sie nicht in die Schule, sondern sammeln erste Erfahrungen in einem Betrieb. "Diese berufsbezogenen Angebote werden auch in der aufbauenden Gemeinschaftsschule als Baustein unseres Schulprofils erhalten bleiben", so Schulleiter Burkard Maurer. red