Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:32 Uhr

Unfälle
Schnee und Glätte sorgen für Unfälle und Verspätungen

Bei Ensheim ist ein Pkw von der Straße gerutscht.
Bei Ensheim ist ein Pkw von der Straße gerutscht. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Schnee und Glätte haben am Sonntag saarlandweit bis zum frühen Abend für 41 Verkehrsunfälle gesorgt. Wie die Polizei auf SZ-Anfrage mitteilte, wurden dabei fünf Personen leicht verletzt. Zum einen fuhr auf der L 149 zwischen Wadern und dem Waderner Ortsteil Buweiler eine Frau in den Graben. Auf der L 105 zwischen Bliesdalheim und Breitfurt überschlug sich ein Auto, in dem ein Ehepaar mit seinen beiden Kindern (ein und sechs Jahre) saß. Hier wurden drei Personen leicht verletzt. Bei einem weiteren Unfall erlitt ein Mann einen Schock. Gegen 10 Uhr war der erste Notruf eingegangen, gegen 16 Uhr sanken die Zahlen. Alle Regionen im Saarland seien gleichermaßen betroffen, hieß es. In den Höhenlagen kam es zu massiven Behinderungen und Fahrtausfällen im Busverkehr. Lange Verschnaufen können die Rettungsdienste nicht: Der Wetterdienst sagt für die Nacht Sturm voraus. Von Ute Kirch
Ute Kirch

Schnee und Glätte haben am Sonntag saarlandweit bis zum frühen Abend für 41 Verkehrsunfälle gesorgt. Wie die Polizei auf SZ-Anfrage mitteilte, wurden dabei fünf Personen leicht verletzt. Zum einen fuhr auf der L 149 zwischen Wadern und dem Waderner Ortsteil Buweiler eine Frau in den Graben. Auf der L 105 zwischen Bliesdalheim und Breitfurt überschlug sich ein Auto, in dem ein Ehepaar mit seinen beiden Kindern (ein und sechs Jahre) saß. Hier wurden drei Personen leicht verletzt. Bei einem weiteren Unfall erlitt ein Mann einen Schock. Gegen 10 Uhr war der erste Notruf eingegangen, gegen 16 Uhr sanken die Zahlen. Alle Regionen im Saarland seien gleichermaßen betroffen, hieß es. In den Höhenlagen kam es zu massiven Behinderungen und Fahrtausfällen im Busverkehr. Lange Verschnaufen können die Rettungsdienste nicht: Der Wetterdienst sagt für die Nacht Sturm voraus.

Vom Schneetreiben betroffen war auch der Flughafen in Ensheim. Wie ein Sprecher der SZ mitteilte, konnte die Maschine aus dem türkischen Antalya nicht wie geplant um 12.20 Uhr landen. Der Pilot wollte Stuttgart anfliegen, doch auch dort war die Landung nicht möglich, sodass die Maschine in München landete. Von dort konnte sie wieder nach Saarbrücken starten, wo sie um 16 Uhr zum Rückflug nach Antalya abhob. Auch in Frankfurt und Luxemburg konnte zeitweise nicht gelandet werden.

Angesichts der erwarteten starken Regenschauer hat das Hochwassermeldezentrum eine erste Warnung herausgegeben. Die Pegel von Saar, Blies, Nied und Prims könnten am Montag innerhalb kurzer Zeit rasch ansteigen. Straßensperrungen und Überflutungen seien möglich. Die Vorhersage sei jedoch schwierig. Der Deutsche Wetterdienst meldet, bis Dienstag könne es Dauerregen mit Niederschlagsmengen von 40 bis 60 Litern pro Quadratmetern geben.

Aktuelle Wasserstände und Warnlagen gibt es unter www.saarland.de/46849.htm