Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Schmetterlinge sind in diesem Jahr selten anzutreffen

Hülzweiler. Obst- und Gartenbauvereine beklagen, dass es derzeit wenige Schmetterlinge gibt, die so wichtig für die Pflanzen-Bestäubung sind. Ihre Eier, Raupen und Puppen sind aber auch eine wichtige Nahrungsquelle für andere Tiere wie Vögel oder Spinnen. mcs

Das berichtet der Hülzweiler Schmetterlingszüchter Edgar Theobald. "Witterungsbedingt ist die Zahl in diesem Jahr gering. Dazu kommt das schrumpfende Nahrungsangebot für Schmetterlinge, weil alle ihren Rasen mähen und keine Blühpflanzen wachsen lassen", sagt Theobald, in dessen Schmetterlingszucht bislang in diesem Jahr fast 600 Falter geschlüpft seien. Er entließ sie alle in die Freiheit. Doch auch oft eingesetzte Pflanzenschutzmittel würden ihnen schaden.

"Leider höre ich oft, dass Leute auch Raupen in ihrem Garten töten, weil sie sie für giftig halten. Ich bitte darum, keine Raupen zu töten, sondern mich auf jeden Fall anzurufen. Ich komme und hole die Raupen ab."

Kontakt zum Schmetterlingszüchter Edgar Theobald unter der Telefonnummer (0 68 31) 5 86 25.