| 00:00 Uhr

Schleuse wichtig für Motorboot-Vereine

Saarbrücken Heißer Nachmittag für die Feuerwehr Um einen der in jüngster Zeit zahlreichen Papierkorbbrände zu löschen, ist die Saarbrücker Berufsfeuerwehr gestern Nachmittag von der Wache 1 nach Alt-Saarbrücken ausgerückt und in einen Unfall verwickelt worden (siehe Einspalter links). Die Einatzzentrale schickte als Ersatz ein Tanklöschfahrzeug hinterher. ole

Gleichzeitig löschten andere Feuerwehrleute den Brand auf dem Dach eines Matratzenmarktes in der Dudweilerstraße. Das teilte Feuerwehrchef Josef Schun mit.

Fechingen

Hohlweg ab Montagfür Busse gesperrt



Wegen Bauarbeiten wird der untere Teil des Hohlwegs in Fechingen ab Montag, 22. Juli, voraussichtlich sechs Wochen für den Busverkehr gesperrt. Die Busse der Linie 130 sowie Schulbusse fahren in dieser Zeit nach der Endhaltestelle Nachtweide über die Ringstraße zur Provinzialstraße. Die Haltestelle Ringstraße im Hohlweg wird in die Ringstraße verlegt. Für die Linie 130 gibt es für die Haltestelle Heringsmühle eine Ersatzhaltestelle in der Straße An der Heringsmühle. Außerdem entfallen bei der Linie 130 die Haltestellen Fechingen Kirche und Latze Brück. Das teilt die Stadt mit.

Sport regional

Schleuse wichtig für Motorboot-Vereine

Der Saarländische Motorboot-Sportverband will seine Nachwuchsarbeit intensivieren - und richtet deswegen Landesmeisterschaften im Schlauchbootfahren aus. Doch allein daran hängt die Zukunft des Verbandes nicht. Die Güdinger Schleuse müsse erhalten bleiben, sagt Präsident Gisbert Schreiner. Ohne sie seien Saar und Mosel für die Sportbootvereine und Boot-Touristen nicht mehr direkt zu erreichen. >

Kultur regional

Harte Maloche im Musentempel

Im Bühnenraum des Saarländischen Staatstheaters arbeiten zurzeit viele Menschen - allerdings nicht Schauspieler, Tänzer und Musiker, sondern Bauarbeiter und Techniker. Auf einer Sonderseite zeigen wir Impressionen von der Theater-Baustelle. > Seite C5

Regionalverband

Ihre Liebe begann beim Weltjugendtag

Sie haben sich beim Weltjugendtag 2011 in Madrid kennengelernt und sind seitdem ein Paar. Jetzt fahren Bastian Kertels und Marjolaine Jannaud erneut zum Weltjugendtag, der diesmal in Rio de Janeiro stattfindet. Mit einer Gruppe von 70 jungen Leuten aus dem Bistum Trier reisen sie in die Stadt am Zuckerhut. Sie freuen sich auf viele interessante Begegnungen und auf Papst Franziskus. >