Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:21 Uhr

Saison für Bexbach gelaufen?

Ralf Wack wird nicht mehr für den PBC Fortuna Bexbach stoßen. Der bekannte Poolbillard-Spieler ist im Winter zum PBC Joker Altstadt gewechselt.Foto: Stefan Holzhauser
Ralf Wack wird nicht mehr für den PBC Fortuna Bexbach stoßen. Der bekannte Poolbillard-Spieler ist im Winter zum PBC Joker Altstadt gewechselt.Foto: Stefan Holzhauser
Bexbach. Eigentlich sollten die Billardspieler des PBC Fortuna Bexbach an diesem Wochenende in der 2. Bundesliga Süd mit einem Doppelspieltag gegen den PBC Trier die Vorrunde beenden und die Rückserie einläuten. Allerdings rollen nun im Fortuna-Clubhaus in Höchen doch keine Kugeln über den Tisch. Denn die Deutsche Billard Union (DBU) hat die beiden Spiele der Bexbacher abgesetzt Von SZ-Mitarbeiter Stefan Holzhauser

Bexbach. Eigentlich sollten die Billardspieler des PBC Fortuna Bexbach an diesem Wochenende in der 2. Bundesliga Süd mit einem Doppelspieltag gegen den PBC Trier die Vorrunde beenden und die Rückserie einläuten. Allerdings rollen nun im Fortuna-Clubhaus in Höchen doch keine Kugeln über den Tisch. Denn die Deutsche Billard Union (DBU) hat die beiden Spiele der Bexbacher abgesetzt. Zuvor hatte die Saarländische Billard Union (SBU), der die Fortuna angehört, ihre Mitgliedschaft bei der DBU zum Jahresende gekündigt."Es hatte bei der SBU eine Mitgliederversammlung gegeben, in deren Verlauf die Kündigung beschlossen wurde. Der Hauptgrund dafür war, dass die neuen Strukturreformen der DBU aus Sicht der SBU-Mitglieder nicht bezahlbar waren. Außerdem gab es auch Streitigkeiten innerhalb der DBU", erklärt Fortunas Vorstandsmitglied und Spieler Dennis Kunz.

Mittlerweile gibt es drei Billardverbände im Saarland - allerdings gehört von denen nur der neu gegründete Billard Verband Saar (BVS) der DBU an. Und die Verantwortlichen der DBU haben festgelegt, dass einzig der BVS künftig im Saarland für die Organisation und Abwicklung des Billardsports zuständig ist. Demnach müssen alle saarländischen Teams, die am DBU-Spielbetrieb (Regional- und Bundesligen) teilnehmen wollen, eine Mitgliedschaft im BVS nachweisen.

"Unser Verein und die SBU werden gegen diese Disqualifizierung rechtlich vorgehen. Die entsprechenden Rechtsmittel wurden bereits eingelegt. Ich gehe aber davon aus, dass die Saison für unsere erste Mannschaft gelaufen ist und wir nicht mehr in den laufenden Spielbetrieb einsteigen können", meint Kunz, für dessen Verein eine Mitgliedschaft im BVS nicht in Frage kommt: "Einerseits gehört der BVS nicht dem Landessportverband an, was mit Nachteilen für die Mitgliedsvereine verbunden ist. Und andererseits besteht das Präsidium des BVS aus Mitgliedern, die zuvor vergeblich versucht hatten, das Präsidium der SBU zu übernehmen."

Ein Bexbacher Spieler hat bereits die Konsequenzen aus diesem Hickhack gezogen und den Verein gewechselt. So trägt der bisherige Leistungsträger Ralf Wack künftig das Trikot des PBC Joker Altstadt. Auch die SBU-Mitgliedsvereine BC Elversberg (1. Dreiband-Bundesliga), PBC Tornado Merzig (Poolbillard-Regionalliga) und 1. SC Schwalbach (2. Snooker-Bundesliga) wurden von der DBU disqualifiziert.