Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

Saarbrücken für grenzüberschreitenden Datenaustausch

Saarbrücken. Welche Chancen und Risiken birgt eine verstärkte interkommunale und grenzüberschreitende Zusammenarbeit für Saarbrücken? Diese Frage soll der Fachbeitrag "Perspektiven der Landeshauptstadt Saarbrücken im interkommunalen und grenzüberschreitenden Kontext" (IGEKO) beantworten

Saarbrücken. Welche Chancen und Risiken birgt eine verstärkte interkommunale und grenzüberschreitende Zusammenarbeit für Saarbrücken? Diese Frage soll der Fachbeitrag "Perspektiven der Landeshauptstadt Saarbrücken im interkommunalen und grenzüberschreitenden Kontext" (IGEKO) beantworten. Das 71 Seiten umfassende Papier, das die Stadtverwaltung bei der städtischen Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung mbH (GIU) in Auftrag gegeben hatte, sollte gestern im Ausschuss für Bau, Verkehr und Freiraum zur Kenntnisnahme vorgestellt werden. "Die Zukunft der Landeshauptstadt liegt in Europa", sagt Charlotte Britz, Saarbrückens Oberbürgermeisterin und Präsidentin des Vereins Zukunft SaarMoselle Avenir. Um diese Zukunft im Sinne der Bürger gestalten zu können, sei es notwendig, das Potenzial möglicher grenzüberschreitender Kooperationen verlässlich bewerten zu können. Hierbei könne der Fachbeitrag Hilfestellung leisten. In dem Konzept werden für acht Themenbereiche - unter anderem Wirtschaft, Städtebau, Bildung und Forschung sowie Tourismus - die aktuelle Situation und Zukunftspotenziale beschrieben. Eine Projektidee ist der Aufbau einer zentralen regionalen Statistikdatenbank als Entscheidungshilfe bei der Umsetzung künftiger Projekte und für Unternehmen. red