| 20:55 Uhr

Demokratische Fraktionen setzen ein Zeichen
Abgeordnete protestieren mit Rosen gegen AfD

Saarbrücken. Mit dem Tragen einer weißen Rose am Revers haben die saarländischen Abgeordneten von CDU, SPD und Linke gestern ein Zeichen gegen den Missbrauch des Symbols des NS-Widerstands durch die AfD gesetzt. Von Christine Kloth
Christine Kloth

In einer gemeinsamen Mitteilung der drei Fraktionen heißt es: „Als Parlamentarier stehen wir heute auf und zeigen, dass die Weiße Rose ein starkes Symbol gegen die Verbrechen des NS-Regimes ist und wir den Missbrauch des Symbols niemals dulden werden.“


Der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion Josef Dörr war bei einem Trauermarsch in Chemnitz an der Seite von Björn Höcke (AfD) und dem vorbestraften und rechtsextremen Pegida-Gründer Lutz Bachmann mit der weißen Rose aufmarschiert. Im Landtag trugen Dörr und sein Parteikollege Rudolf Müller gestern keine Rose im Knopfloch. Der Abgeordnete Hermann-Josef Scharf (CDU) richtete das Wort direkt an Josef Dörr: „Was in Chemnitz abgelaufen ist, war eine Schande für unser Land....Seit Chemnitz wissen wir, wo sie hingehören.“ Dörr konterte, er wisse nicht, was verwerflich daran sei, an einem solchen Trauermarsch teilzunehmen. Das Symbol der „Weißen Rose“ steht für den Widerstand im 3. Reich von Sophie und Hans Scholl. Willi Graf, Ehrenbürger der Landeshauptstadt Saarbrücken, schloss sich dieser Widerstandsgruppe an.