| 20:43 Uhr

Autofasten
Saar-Kirchen rufen zum Autofasten auf

Wer Rad fährt, schont die Umwelt, tut etwas für seine Gesundheit und hat im Besten Falle auch noch Spaß daran.
Wer Rad fährt, schont die Umwelt, tut etwas für seine Gesundheit und hat im Besten Falle auch noch Spaß daran. FOTO: Fabian Sommer / dpa
Saarbrücken. Teilnehmer der Aktion sollen so oft wie möglich auf das eigene Auto verzichten und Alternativen nutzen. Von Jana Bohlmann

Zum Supermarkt um die Ecke, zur Arbeit oder zu Freunden: Selbst für kürzeste Strecken nutzen viele Saarländer ihr Auto. Dass das allerdings dem Klima schadet, ist vielen Autofahrern nicht bewusst. Besonders der Verkehr heizt dem Klima mit einem hohen Ausstoß an Kohlenstoffdioxid ein und beeinträchtig damit die Umwelt.



Das Bistum Trier und die Evangelische Kirche im Rheinland rufen daher zum 21. Mal zum Autofasten auf. Das Prinzip ist simpel: Während der Fastenzeit sollen Teilnehmer auf unnötige Autofahrten verzichten und stattdessen Alternativen nutzen. „Fasten heißt nicht nur Verzicht. Es heißt vor allem, etwas ganz bewusst zu tun“, erklärt Prälat Peter Prassel bei der Eröffnung der Aktion gestern am St.Johanner Markt. „Die Fastenzeit ist eine gute Zeit, ganz bewusst mal anders zu denken.“ Es solle nicht nur darum gehen auf ein Auto zu verzichten, sondern sich bewusst mit der eigenen Mobilität auseinanderzusetzen und das persönliche Verhältnis zum Auto zu überdenken.

Bis einschließlich 31. März werden Teilnehmer dazu angehalten, Auto zu fahren. Wie lange und in welchem Umfang man mitmacht, kann jeder selbst entscheiden. Alternativen gibt es laut Helmut Paulus, Sprecher der Evangelischen Kirchenkreise Saar, reichlich. Radfahren, Carsharing, öffentlichen Verkehrsmittel oder einfach zu Fuß, gehen, seien umweltfreundlich, kostengünstiger und besser für die eigene Gesundheit, so Helmut Paulus weiter.

Christian Bersin, Leiter des Amtes für Klima- und Umweltschutz in Saarbrücken, unterstützt die Aktion Autofasten: „Luftreinheit und Lärmminderung sind für uns große Themen. Der CO2-Ausstoß wächst immer noch und solche Aktionen wie diese, können es schaffen bei den Menschen einen Schalter im Kopf umzulegen.“

Ebenfalls unterstützt wird die Aktion vom SaarVV, der 200 Zwei-Wochen-Tickets für das gesamte Netz des Verkehrsbundes zur Verfügung stellt und sie unter allen Teilnehmern verlost. Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sowie Cambio CarSharing unterstützen die Aktion.

Die Anmeldung für die Tickets des SaarVV läuft bis zum 22. Februar. Weitere Infos und Anmeldung zur Aktion Autofasten unter www.autofasten.de