Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:33 Uhr

Mehr Projekte
Saar-Arbeitskammer will Frankreich-Strategie forcieren

Saarbrücken. epd

Die Arbeitskammer des Saarlandes fordert von der Landesregierung für die Frankreichstrategie mehr Projekte für Arbeitnehmer. „Die Strategie braucht mehr Geld und muss in allen politischen Bereichen des Saarlandes durchgängig sichtbar sein“, sagte der Vorstandsvorsitzende Jörg Caspar. Das kleinste Flächenbundesland will bis 2043 zu einer mehrsprachigen Region werden, in der Französisch neben Deutsch Verkehrssprache sein soll. Der Schwerpunkt „Sprachausbildung in der Früherziehung“ sei wichtig und relevant, reiche aber nicht aus. „Nur wenn die Menschen in der Region das Projekt annehmen und mittragen, wird es erfolgreich sein“, sagte Caspar. Dann könnten auch Ziele wie ein grenzübergreifender Arbeitsmarkt umgesetzt werden. In den vergangenen Wochen hatten unter anderem Wirtschaftsvertreter Kritik an der Umsetzung der Frankreichstrategie geäußert. Unternehmer beklagten ein langsames Fortschreiten und mangelnde Projekte.