| 20:12 Uhr

Rote Zora erobert die Leinwand

Die rote Zora und die Jungs von ihrer Bande sind am Sonntag im Familienkino der Kinowerkstatt zu sehen. Foto: SZ/Universal
Die rote Zora und die Jungs von ihrer Bande sind am Sonntag im Familienkino der Kinowerkstatt zu sehen. Foto: SZ/Universal
St. Ingbert. Im Familienkino der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, läuft am Sonntag, 3

St. Ingbert. Im Familienkino der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, läuft am Sonntag, 3. Mai, um 16 Uhr "Die rote Zora" (Deutschland 2007) von Peter Kahane nach dem Jugendbuchklassiker "Die rote Zora und ihre Bande" von Kurt Held mit Linn Reusse, Mario Adorf, Ben Becker, Jakob Knoblauch, David Berton, Woody Mues, Pascal Andres, Dominique Horwitz, Nora Quest (Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ab 6, 99 Minuten) An der kroatischen Küste um 1930: Die Mutter des 12-jährigen Branko (Jakob Knoblauch) stirbt. Auf der Suche nach seinem Vater kommt er in eine kleine Stadt, in der ein geheimnisvolles Mädchen mit roten Haaren die Obrigkeit ein ums andere Mal an der Nase herumführt: die rote Zora (Linn Reusse). Sie ist die Anführerin einer Bande Waisenkinder und stellt sich dabei so schlau und geschickt an, dass sie sowohl dem Bürgermeister (Dominique Horwitz) als auch dem Fischgroßhändler Karaman (Ben Becker) ein Dorn im Auge ist. Einzig der alte Fischer Gorian (Mario Adorf) zeigt Verständnis für Zora und ihre Jungs. Branko schließt sich der Bande an.


Als der Fischer von dem Großhändler genötigt wird, sein kleines Geschäft zu verkaufen, schlägt sich die fünfköpfige Bande auf die Seite des armen Mannes und beginnt den Kampf mit den Mächtigen der Stadt. Regie führt der renommierte Regisseur Peter Kahane, die Hauptrolle der Roten Zora spielt die Berliner Entdeckung Linn Reusse, ihre erwachsenen Partner sind Mario Adorf, Ben Becker und Dominique Horwitz. red