| 21:26 Uhr

Rose würdigt Arbeit der Landfrauen

Neue Rosen namens "Landfrau" werden im Freizeitzentrum Finkenrech eingepflanzt. Von links: Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Rosenkönigin Karina Gard, Staatssekretärin Gaby Schäfer, Anja Groß (Vorsitzende der Kreis-Landfrauen), Hedwig Garbade (Vorsitzende der Saar-Landfrauen). Foto: Björn Heib
Neue Rosen namens "Landfrau" werden im Freizeitzentrum Finkenrech eingepflanzt. Von links: Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Rosenkönigin Karina Gard, Staatssekretärin Gaby Schäfer, Anja Groß (Vorsitzende der Kreis-Landfrauen), Hedwig Garbade (Vorsitzende der Saar-Landfrauen). Foto: Björn Heib
Kreis Neunkirchen. Sie wird bis zu 1,50 Meter hoch und trägt Blüten in Perlmuttrosa: die Rose "Landfrau". Im Rahmen des Aktionstages der Landfrauen im Kreis Neunkirchen wurde am Montag die neu gezüchtete Rose feierlich im Rosengarten des Umwelt- und Freizeitzentrums Finkenrech bei Dirmingen eingepflanzt Von SZ-Mitarbeiter Björn Heib

Kreis Neunkirchen. Sie wird bis zu 1,50 Meter hoch und trägt Blüten in Perlmuttrosa: die Rose "Landfrau". Im Rahmen des Aktionstages der Landfrauen im Kreis Neunkirchen wurde am Montag die neu gezüchtete Rose feierlich im Rosengarten des Umwelt- und Freizeitzentrums Finkenrech bei Dirmingen eingepflanzt.Dabei stand der Aktionstag unter dem Motto "Unterwegs zu neuen Chancen". "Mit dieser Aktion, die die Landfrauen deutschlandweit umsetzen, wollen wir auf unsere Arbeit aufmerksam machen", erläuterte Hedwig Garbade, Vorsitzende der Saar-Landfrauen, und wies auf das umfangreiche Bildungsprogramm hin, das die verschiedenen Verbände für Mitglieder anbieten.



Radfahren und schwimmen

Im Rahmen der Aktionstage luden die Landfrauen dann entweder zum Radfahren, Schwimmen, oder, wie am Montag, zum Wandern ein. So durchquerte eine 90-köpfige Teilnehmergruppe ab 14 Uhr unter Führung von Martin Simon von der Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises, kurz TKN, eine Stunde lang die Wälder rund um das Umwelt- und Freizeitzentrum. Fachmännisch klärte Simon über die Auswirkungen von Umwelteinflüssen auf die Flora und Fauna auf.

Esel wandern mit

Mit dabei waren auch die im Finkenrech beheimateten Esel Réglisse und Lady, auf denen die mitgewanderten Kinder auch reiten konnten. "Herr Simon hat das sehr schön gemacht und auch über die verschiedenen Baumarten hier in den Wäldern informiert", sagte Staatssekretärin Gaby Schäfer, die ebenfalls an der Wanderung teilgenommen hatte, ihre Eindrücke.

Nach einer kurzen Verschnaufpause näherte sich dann der Höhepunkt des Aktionstages an Maria Himmelfahrt: das Einpflanzen der "Landfrau". Selbstverständlich durfte da Rosenkönigin Karina Gard, genannt "Karina I." nicht fehlen. Nachdem Martin Simon mit dem Spaten Löcher in der richtigen Tiefe für die Neuzüchtung ausgehoben hatte, nahmen Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider, die Vorsitzende der Kreis-Landrauen Anja Groß und Hedwig Garbade das Arbeitsgerät in die Hand, um die "Landfrau" im großen Rosengarten einzusetzen.

Mit der Namensgebung der Neuzüchtung wolle man die beeindruckende Arbeit würdigen, die die Landfrauen in den letzten Jahren geleistet haben, betonte die Landrätin. "Außerdem finde ich es toll, dass heute so viele Leute den Weg hierher gefunden haben". Mit dem Aktionstag unterstützen die Landfrauen weiterhin die Aktion "Eine Chance für Kinder", für die gespendet werden konnte. Mit einer kleinen Feier bei Rosenlikör mit Crémant ließen die Landfrauen ihren Aktionstag schließlich bei strahlendem Sonnenschein ausklingen.