Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:19 Uhr

Rohrbacher Ortsrat Dominik Peter kehrt der CDU den Rücken

Rohrbach. Dominik Peter hat nach zehn Jahren im Rohrbacher Ortsrat sein Mandat niedergelegt. Zudem hat der 31-Jährige erklärt, auch seine Mitgliedschaft in der CDU zu beenden

Rohrbach. Dominik Peter hat nach zehn Jahren im Rohrbacher Ortsrat sein Mandat niedergelegt. Zudem hat der 31-Jährige erklärt, auch seine Mitgliedschaft in der CDU zu beenden. Er hat dies in einem Schreiben an Ortsvorsteher Hans Wagner begründet: "Bereits zu Beginn dieser Legislaturperiode musste ich bei vielen meiner Mitstreiter/innen einen Prozess sinkenden Engagements und Verantwortungsgefühls zum Wohl unserer Herzensangelegenheit namens Rohrbach beobachten." Peter spricht weiter von einer "sehr nachteiligen und gewissenlosen Arbeitsauffassung und Mandatsausübung". Zu seinem Bedauern offenbare auch die aktuelle Kandidatenliste keine bessere Zukunft. Seinem Ortsverband mangele es an "idealistischen und menschlich aufrichtigen Persönlichkeiten". Auf Nachfrage der SZ erläutert Peter, seine Kritik gelte für den Rat im Allgemeinen und die CDU im Besonderen: "Das gilt für eine Vielzahl an Personen." Parteiwechsel steht nicht an Er spricht dabei auch den Umgang der Stadtverwaltung mit dem Ortsrat an. In der Vergangenheit hat es wie etwa beim Streit um die Baumfällaktion am Glashütter Weiher vermehrt Ärger gegeben. Peter: "Wenn ich Mitglied im Ortsrat bin und etwas zu Lasten Rohrbachs geschieht, ich das aber hinnehme - selbst wenn es nur stillschweigend geschieht -, dann ist das ein Tatbestand, den das Kommunale Selbstverwaltungsgesetz als fehlerhafte Ausübung des Amtes bezeichnet. Und das ist ständig geschehen." Deshalb habe er seiner Partei bereits zum Jahreswechsel mitgeteilt, dass er nicht mehr für die Kandidatenliste zur Verfügung stehe. Einer anderen Fraktion möchte sich Dominik Peter in nächster Zeit nicht anschließen, wie er erläutert. Allerdings wolle er in der Vereins- und Jugendarbeit und somit "in gewissem Sinne politisch tätig bleiben". Mit Peter verliert die Rohrbacher CDU nach dem Austritt von Ortsvorsteher Hans Wagner in kurzer Folge ein weiteres Mitglied.mbe