Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:39 Uhr

Kirkel
Ritter, Gaukler und Wahrsager in Kirkel

Der Mittelaltermarkt lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher an.
Der Mittelaltermarkt lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher an. FOTO: Thorsten Wolf
Kirkel. Von Christina Korb-Völke

Der traditionelle Mittelaltermarkt auf der Kirkeler Burg­anlage dürfte an diesem Wochenende wieder zahlreiche Schaulustige anlocken. Geöffnet ist der Markt am Samstag von 13 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr.
Am Samstag startet um 14 Uhr eine historische Marktzeremonie mit Vorstellung aller Akteure. Mittelalterliche Musik, Tanz, Gaukelei, Falkner, Wahrsager, Handwerker, Ritterlager, Speis und Trank sowie Markthändler von nah und fern versetzen den Besucher dann in eine andere Zeit. Auf der Unterburg und im Burggraben werden Händler, Handwerker und Künstler ihre Waren anbieten. Für Musik sorgen „Die Notnägel“ aus Kirkel. Unterstützt werden sie von den mittelalterlichen Spielleuten von „Rebule“ aus Prag. Ebenfalls auf der Bühne steht der Zauberer Kalibo. Das Heimat- und Burgmuseum am Fuße der Kirkeler Burg hat geöffnet.
Wegen einer geänderten Verkehrsführung empfiehlt der Veranstalter die Nutzung der Shuttlebus-Parkplätze der ehemaligen Praktiker-Zentrale (Am Tannenwald 2). Der kostenlose Bus bringt Besucher in die Nähe des Marktgeländes. Er pendelt zwischen den Haltestellen „Praktiker-Zentrale“ und „Sparkasse“ in der Goethestraße.