| 20:14 Uhr

Rittenhofer feierten mit Kräuterhexen und Waldtrollen

Die Kräuterhexen waren wieder einmal in Rittenhofen unterwegs. Dort wurde zünftig in den Mai gefeiert. Foto: SZ/Verein
Die Kräuterhexen waren wieder einmal in Rittenhofen unterwegs. Dort wurde zünftig in den Mai gefeiert. Foto: SZ/Verein
Köllerbach. "Gänsehaut und Kräutergummibärchen": Unter diesem Motto feierte der Förderverein Dorf Rittenhofen in der letzten Aprilnacht ein weiteres Mal mit vielen Kräuterhexen, Waldtrollen, schwarzen Hexenmeistern und etlichen anderen "unheimlichen Gestalten" den Übergang in den Mai

Köllerbach. "Gänsehaut und Kräutergummibärchen": Unter diesem Motto feierte der Förderverein Dorf Rittenhofen in der letzten Aprilnacht ein weiteres Mal mit vielen Kräuterhexen, Waldtrollen, schwarzen Hexenmeistern und etlichen anderen "unheimlichen Gestalten" den Übergang in den Mai.



"Mit Hokus und Pokus und Zaubermacht, Heia, Walpurgisnnacht" tönte es am Backhaus Rittenhofen, und los ging es zum Umzug durch das Dorf. Unterwegs waren Prüfungen zu bestehen, die eine oder andere Gruselgeschichte zu hören, und die Kleinsten hatten ihren Spaß mit Gummibärchen und Speckmäusen im Kräutermantel.

Als Belohnung fand an der Rittenhofer Schnapsbrennerei das Zaubertrankmixen statt, bei dem jeder beim Beschwören der Geister mithelfen durfte. Gleichzeitig konnten die Großen am Backhaus das erste Rittenhofer Dorfbräu aus der dorfeigenen Brauerei der "Baldauf-Freunde" genießen, dazu Satanshackbraten und Maibowle.

Dass in der Hexennacht in Rittenhofen dieses Mal keine Schäden zu beklagen waren, schreibt der Verein seinen Aktivitäten zu.

Ralf Dreßler, Pressewart des Fördervereins Dorf Rittenhofen, erklärt das Konzept: "Holt die Kinder zum Feiern zusammen und weg von der Straße und der nächtlichen Ruhestörung durch einzelne Rabauken!" et