Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Rennofenfreunde bauen Vorläufer des Hochofens

Schmelz. Ein Rennofen-Experiment auf dem Renges findet am Samstag, 27. Juli, statt. red

Unter der Federführung von Professor Marc Birringer werden die Schmelzer Rennofenfreunde einen Rennofen, die antike Vorläuferversion des modernen Hochofens, nachbauen.

Der Rennofen war zur Zeit der Römer auch im Saarland sehr verbreitet. Mit Hilfe eines aus Lehm gebauten Rennofens und Blasebälgen soll Eisenerz von der Dillinger Hütte verhüttet werden. Bei Erfolg des Experiments können so ein paar Kilogramm Eisen gewonnen werden. Vor dem Hintergrund der Schmelzer Geschichte - in der Bettinger Schmelze wurde vom 18. bis ins 19. Jahrhundert Eisen produziert - unterstützt die Gemeinde Schmelz das Experiment.

Die St. Barbara-Bruderschaft Schmelz-Bettingen hat den Renges als Veranstaltungsort zur Verfügung gestellt und wird einen Getränkestand bewirtschaften. Der Ofen wird in dieser Woche noch bis zum 27. Juli aufgebaut. Der Rennofen wird am Samstag ab 10 Uhr in Betrieb genommen und das Erz aufgeschmolzen. Interessierte können das Experiment gerne verfolgen.