| 14:48 Uhr

Unverständnis und Wut
Rasierklingen bei Training auf Fußballplatz gefunden

Die Polizei ermittelt wegen versuchter Körperverletzung.
Die Polizei ermittelt wegen versuchter Körperverletzung. FOTO: dpa / Jan Woitas
Limbach. Gegenstände, die einfach nicht auf einen Sportplatz gehören: Rasierklingen. Dennoch haben Spieler des FC Palatia Limbach am Freitagabend während des Fußballtrainings eine Rasierklinge auf ihrem Kunstrasenplatz gefunden. Von Stephanie Schwarz

Gegenstände, die einfach nicht auf einen Sportplatz gehören: Rasierklingen. Dennoch haben Spieler des FC Palatia Limbach am Freitagabend während des Fußballtrainings eine Rasierklinge auf ihrem Kunstrasenplatz gefunden. „Das Training wurde sofort unterbrochen und der Platz gesperrt“, sagt Dirk Schmidt, Vereinsvorstand des FC Palatia Limbach. Spieler begannen daraufhin den Platz abzusuchen und fanden zwei weitere Rasierklingen. „Glücklicherweise wurde niemand verletzt“, sagt Schmidt.


Der Vereinschef geht davon aus, dass die Klingen absichtlich plaziert wurden: „Ich kann mir kein Szenario vorstellen, bei dem jemand lose Rasierklingen dabei hat und diese verliert“, sagt Schmidt. Bei einer erneuten Suche am Samstagmittag mit Vereinsmitgliedern und etwa 40 freiwilligen Helfern hat man eine weitere Rasierklinge gefunden. Bislang also vier Klingen. Mittlerweile ist der Fußballplatz wieder freigegeben und die Spieler können ihrem normalen Trainingsablauf nachgehen. Um jedoch vollkommen sicher zu sein, hat der Verein für diese Woche eine erneute Suche mit einem Metalldetektor geplant. „Ich hoffe natürlich, dass wir keine weiteren Klingen mehr finden. Aber wenn es noch welche gibt, hoffe ich, dass wir sie damit aufspüren“, sagt Schmidt.

Der Verein reagierte auf seiner Facebook-Seite empört und verärgert. Er richtet sich mit einem Post direkt an den oder die Täter: „Du oder ihr werdet mit Sicherheit gefunden!“ und „



Von welchem Baum bist du denn gefallen? Du weißt schon, dass bei uns 14 Jugendmannschaften trainieren und davon minddestens noch 160 Kinder sind!“, heißt es dort. Der Vereinsvorsitzende kann sich die Sache ebenfalls nicht erklären und hat keine Idee wer dahinterstecken könnte: „Der Verein hat keine Probleme oder Streitigkeiten mit anderen Vereinen, Nachbarn oder Mitgliedern“, sagt Schmidt.

Die Polizei Homburg ermittelt in dieser Sache wegen „versuchter Körperverletzung“. „Das schließt mit ein, dass die Rasierklingen absichtlich, oder auch versehentlich auf dem Kunstrasen verteilt worden sind“, sagt ein Polizeisprecher. Bislang seien bei der Polizei keine Hinweise zu eine eingegangen, heißt es weiter: „Da derzeit Winterpause ist und der Sportplatz nicht regelmäßig benutzt wird, ist es sehr schwer festzustellen, seit wann die Klingen dort liegen.“

Hinweise an die Polizeiinspektion Homburg unter Tel.: (06841) 10 60