Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:18 Uhr

Raser liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der luxemburgischen Polizei

Luxemburg. Zu einer filmreifen Verfolgungsjagd ist es am Freitagmorgen zwischen der Polizei und einem Autofahrer gekommen. Dies berichtet die Zeitung "Luxemburger Wort". Die Polizei war gegen vier Uhr auf einen Pkw aufmerksam geworden, der in Luxemburg-Stadt in falscher Richtung fuhr

Luxemburg. Zu einer filmreifen Verfolgungsjagd ist es am Freitagmorgen zwischen der Polizei und einem Autofahrer gekommen. Dies berichtet die Zeitung "Luxemburger Wort". Die Polizei war gegen vier Uhr auf einen Pkw aufmerksam geworden, der in Luxemburg-Stadt in falscher Richtung fuhr. Der Fahrer ignorierte jedoch die Haltezeichen der Beamten, so dass diese die Verfolgung aufnahmen. Der Fahrer raste zunächst durch das Bahnhofviertel und beschädigte dabei zwei Polizeiwagen, die ihn stoppen wollten. Er überfuhr auch fast einen Polizisten, der sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte. Als Falschfahrer fuhr der Mann schließlich auch auf die A 4, wo er mit bis zu 200 Stundenkilometern unterwegs war. Mehrere Fahrzeuge mussten dem Wagen ausweichen. Auf Höhe einer Ausfahrt rammte der Fahrer erneut einen Polizeiwagen, konnte aber gestoppt werden. Der Führerschein des betrunkenen Fahrers wurde eingezogen, er selbst verhaftet. red