Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

RAG informiert Bürger über Grubengelände in Luisenthal

Seit Juni 2005 ist die Kohleförderung auf dem Bergwerk Warndt-Luisenthal eingestellt. Foto: Slotta
Seit Juni 2005 ist die Kohleförderung auf dem Bergwerk Warndt-Luisenthal eingestellt. Foto: Slotta FOTO: Slotta
Luisenthal. Die Stadt Völklingen und die RAG Montan Immobilien GmbH laden am heutigen Dienstag, 15. Oktob, zu ein Bürginformationsvanstaltung üb die Ergebnisse d Machbarkeitsstudie zum Engiepark Luisenthal ein. er

Sie beginnt um 18.30 Uhr in der Kaffeeküche der früheren Grube Luisenthal. Als Ansprechpartner stehen laut Ankündigung der RAG Oberbürgermeister Klaus Lorig, Bürgermeister Wolfgang Bintz, Vertreter der RAG sowie der Steag New Energies GmbH zur Verfügung.

Die RAG hat bei ihren Plänen für einen Energiepark erheblich zurückgesteckt. Nach den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie ist allenfalls noch Photovoltaik an der Bergehalde denkbar. Windräder, ein Pumpspeicherkraftwerk und die Gewinnung von Erdwärme aus den Schächten wurden als unwirtschaftlich verworfen. Michael Obst, Projektleiter bei der RAG Montan Immobilien GmbH, hatte dies bereits bei einer gemeinsamen Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses und des Völklinger Ortsrates in der Kulturhalle Wehrden herausgestellt. Der RAG-Vertreter kündigte dort ein "wirtschaftliches Nachnutzungskonzept" fürs Grubenglände für das zweite Quartal 2014 an.